Die besten Trekkingräder 2019

Alles, was Sie über unseren Trekkingrad Vergleich wissen sollten

Ein gutes Trekkingrad bekommen Sie bei dem Hersteller Bulls.

Ein gutes Trekkingrad bekommen Sie bei dem Hersteller Bulls.

Eine Runde auf dem Fahrrad macht nicht nur Spaß, denn Sie können bei einer Radtour den ganzen Körper sowie das Herz-Kreislauf-System trainieren. Immer mehr Menschen entscheiden sich für das Fahrrad, um von A nach B zu kommen. Das macht Freude und ist gesund. Neben dem Mountainbike erfreut sich das Trekkingrad dabei einer großen Beliebtheit. Denn der Radsport auf dem Trekkingrad ist besonders effektiv. Trekkingräder haben den Vorteil, dass sie die unterschiedlichsten Bedürfnisse erfüllen. Sie eignen sich sowohl für Fahrten über das Land als auch für die Stadt und sind daher echte Allroundtalente. Ob nun das Trekkingrad KTM oder aber das Trekkingrad Pegasus – mit unserem Trekkingrad Vergleich können Sie sich im Handumdrehen einen Überblick verschaffen und so herausfinden, welches Rad für Sie geeignet ist.

Verschiedene Trekkingrad-Arten in der Übersicht

Trekkingräder sind sehr vielseitig einsetzbar und daher echte Allroundtalente. Auf dem Markt wird generell zwischen zwei Arten von Rädern in diesem Bereich unterschieden: dem normalen Trekkingrad und dem Trekkingrad E-Bike Modell. Wir gehen nachfolgend auf die größten Unterschiede der beiden Bikes ein.

Trekkingrad- Art Beschreibung
Trekkingrad Das sogenannte Trekkingrad ist ein Fahrrad, das sich für längere Touren anbietet. Es eignet sich für leichtes Gelände – beispielsweise für Waldwege oder auch Schotter. Dabei zeichnet sich das Trekkingrad dadurch aus, dass es Komfort und Sportlichkeit auf angenehme Weise vereint. Es gibt das Trekkingrad Herren und auch das Trekkingrad Damen Modell. Generell verfügt das Rad über eine gewisse Ähnlichkeit zum Mountainbike. Jedoch sind Rahmen und Reifen dünner gestaltet. Das Rad verfügt über Schutzblech, Gepäckträger sowie Fahrradständer. Zudem gibt es das Trekkingrad mit Nabenschaltung oder Kettenschaltung.
Trekkingrad E-Bike Das Trekkingrad E-Bike ist für alle Radler geeignet, die auf ihren Touren noch weiter vorankommen möchten. Gerade bei viel Steigung kann das zu einer Herausforderung werden. Hier wird das Trekkingrad E-Bike Modell interessant. Es ist in der Regel mit einem Mittelmotor ausgestattet. Damit sind Geschwindigkeiten von bis zu 25 km/h möglich. Je nach Modell und Fahrtzeit können Akkulaufzeit und Reichweite unterschiedlich ausfallen. Im Durchschnitt beträgt die Reichweite um die 100 km.

Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Trekkingrad-Typen

Neben Qualität spielt im Fahrrad Trekking Test auch immer der Preis eine Rolle. Und der hängt maßgeblich von der Ausstattung ab. Wir zeigen Ihnen, welche Vorzüge und Schwächen die beiden Trekkingräder jeweils bieten.

Trekkingrad-Typ Vorteile Nachteile
Trekkingrad
  • ideal für Stadt und Wald geeignet

  • sehr leicht und gut zu fahren

  • verfügt über Schutzblech, Gepäckträger und Fahrradständer
  • eignet sich weniger für unebenes Gelände

  • erfordert Muskelkraft
Trekkingrad E-Bike
  • erleichtert aufwendige Radtouren

  • verfügt über einen leistungsstarken Motor

  • bietet sich für höher gelegene Gegenden an
  • ist in der Anschaffung wesentlich teurer

Welches Trekkingrad ist für Sie geeignet?

Abgesehen von dem Trekkingrad Damen und dem Trekkingrad Herren Modell gibt es noch weitere Unterschiede bei den auf dem Markt verfügbaren Rädern. Zumeist handelt es sich immer um die Trekkingrad 28 Zoll Variante. Allerdings müssen Sie natürlich abwägen, welches Rad für Sie geeignet ist.

Gebraucht oder neu?
Es ist verlockend, das Fahrrad gebraucht zu kaufen, denn immerhin sind Trekkingräder nicht unbedingt günstig. Wenn Sie beispielsweise das Trekkingrad Herren gebraucht kaufen, sollten Sie genau darauf achten, dass Sie sich für das passende Rad entscheiden. Ist es schon gebraucht, kann es bereits Schäden aufweisen, die ein Laie womöglich übersieht. Wenngleich der Preis besonders attraktiv erscheint, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass der Gebrauchtkauf einige Tücken aufweist.

Trekkingrad oder Mountainbike?

Beschäftigt man sich eingehender mit der Thematik, kommt gewiss die Frage auf: Was ist besser Trekkingrad oder Mountainbike? Dies kann aber pauschal nicht beantwortet werden. Die Unterschiede zwischen Trekkingbike, Rennrad, Crossrad oder auch Mountainbike sind auf den ersten Blick gar nicht so einfach zu erkennen. Denn die Räder sind in der Bauweise sowie der Nutzung doch recht ähnlich. Das Trekkingrad stellt generell die perfekte Kombination für Radler dar, die das Fahrrad in der Stadt nutzen möchten und ab und an zu Radtouren aufbrechen wollen. Das Rad ist sportlich gebaut und dennoch mit einem Gepäckträger ausgestattet. Das Mountainbike (kurz MTB) ist hingegen ganz speziell für das Gelände konzipiert und nicht für Fahrten durch die Stadt. Die dicken Reifen sowie ausgeprägten Profile sind ein eindeutiges Zeichen dafür. Denn damit haben Sie auf rutschigen Wegen einen sicheren Halt und können dem Sport leidenschaftlich nachgehen. Mountainbikes sind zudem nicht mit Licht oder Klingel ausgestattet – und daher auch nicht als Verkehrsmittel geeignet.

Was sagt Stiftung Warentest?

Bevor Sie ein Bike online kaufen, sollten Sie sich genau informieren. Erste Anlaufstelle dafür ist ein Trekkingrad Test . Stiftung Warentest hat bereits im Jahre 2009 einen Trekkingrad Vergleich durchgeführt und einen Trekkingrad Vergleichssieger gekürt. Das beste Trekkingrad ist aber nicht zwangsläufig das richtige Modell für Sie. Bevor Sie sich ein Trekkingrad kaufen, müssen Sie abwägen, worauf es Ihnen ankommt. Wenn Sie sich an den gängigen Marken und Herstellern orientieren, sollte es kein Problem sein, ein hochwertiges Rad ausfindig zu machen. Selbstverständlich kann ein hochwertiges Trekkingrad günstig erworben werden.

Was kostet ein Trekkingrad?

Pauschal kann kein fixer Preis für ein Trekkingrad benannt werden. Es fällt aber auf, dass im Test bis 500 Euro durchaus Räder zu finden sind, die mit Qualität überzeugen können. Fakt ist aber auch, dass dieser Test bis 500 Euro auch anschaulich darstellt, dass der Preis mit zunehmender Qualität steigt. Das bezieht sich vor allen Dingen auf die Materialien sowie die Verarbeitung. Preis-Leistungssieger ist am Ende immer das Rad, das Ihren Bedürfnissen entspricht. Allerdings ist es generell empfehlenswert, dass Sie lieber ein bisschen mehr investieren. Das bedeutet nicht zwingend, dass Sie viel ausgeben müssen. Es gibt immer wieder ein Angebot und auch im Sale können Sie günstige Räder vorfinden.

Die beliebtesten Trekkingrad-Hersteller und Marken

Schon bei dem Blick auf den Trekkingrad Test fällt auf, dass es eine ganze Reihe von Herstellern sowie Marken gibt. Bevor Sie sich mit einem Fahrrad Trekking Test beschäftigen und sich für ein Modell entscheiden, lesen Sie sich nachfolgend die Marken durch, die einen guten Ruf haben:

  • Rohloff
  • Cube
  • Pegasus
  • XT
  • Kalkhoff
  • Stevens
  • Bergamont
  • Giant
  • Gudereit
  • Bulls
  • Böttcher
  • Shimano
  • Staiger

Kaufberatung für das Trekkingrad

Sie wollen sich ein Trekkingrad kaufen, sind sich aber nicht sicher, ob es nun ein Trekkingrad E-Bike, Trekkingrad 28 Zoll, 26 Zoll, 24 Zoll oder ein Trekkingrad mit Nabenschaltung Modell sein soll? Womöglich interessieren Sie sich auch für ein Rad eines bestimmten Herstellers, etwa das Trekkingrad Rohloff oder das Trekkingrad Cube Modell. Vielleicht hat es Ihnen auch das Trekkingrad Kalkhoff oder das Trekkingrad Stevens angetan? Oder Sie brauchen das Trekkingrad vollgefedert oder doch eher das XT-Vollausstattung Rad? Lesen Sie sich unsere Kaufberatung in Ruhe durch, dann werden Sie mit Sicherheit schnell fündig.

Ein Trekkingrad ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich.

Ein Trekkingrad ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich.

  • Reifengröße: Die Größe von Trekkingrad Reifen sollte immer davon abhängen, wie groß Sie sind. Normalerweise ist das durchschnittliche Rad ein Damen Trekkingrad 28 Zoll und ein Herren Trekkingrad 28 Zoll Modell. Es gibt aber auch Räder, die 29 Zoll oder 24 Zoll aufweisen. Die Angabe Zoll gibt immer den Durchmesser an, den der Reifen hat. Bei 28 Zoll beträgt der Durchmesser also 71,12 cm.
  • Rahmenhöhe: Es ist wichtig, dass Sie sich für ein Trekkingrad 28 Zoll Modell entscheiden, das die richtige Rahmenhöhe aufweist. Dafür gibt es ganz einfache Berechnungsformeln, die sich anhand der Körpergröße ermitteln lassen. Sind Sie beispielsweise 155 – 165 cm groß, dann sollte die Rahmenhöhe bei 47 – 50 cm liegen. Anders sieht es aus, wenn Sie 185 – 190 cm sind, dann beträgt die Rahmenhöhe 61 – 63 cm. Sollten Sie unsicher sein, kann es sich rentieren, eine Beratung in Anspruch zu nehmen.
  • Rahmenmaterial: Carbon, Stahl oder Alu? Ein wichtiges Kaufkriterium ist der Trekkingrad Rahmen. Da ist es erst einmal egal, ob es sich um die Damen Trekkingrad 28 Zoll oder aber die Herren Trekkingrad 28 Zoll Variante handelt. Normalerweise werden die Trekkingrad Rahmen aus Aluminium oder Leichtstahl hergestellt. Alu ist wesentlich leichter als ein Stahlrahmen. Dafür darf das Material aber nicht zu sehr belastet werden. Da der Rahmen zudem relativ steif ist, benötigt er eine Federung. Der Stahlrahmen kann hingegen sehr viel mehr belastet werden und er ist flexibler. Eine Federung ist daher nicht notwendig. Dafür ist der Trekkingrad Rahmen aus Stahl auch schwerer.
  • Gewicht: Was darf ein Trekkingrad wiegen? Das Gewicht kann je nach Rad und Hersteller sehr stark schwanken. Ein leichtes Trekkingrad bewegt sich bei rund 15 kg. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle. Beispielsweise die Trekkingrad Reifen und auch das Rahmenmaterial. Soll das Rad unter 12 kg oder sogar unter 10 kg wiegen, dann kann sich das negativ auf die Leistung auswirken. Das bezieht sich vor allen Dingen auf den Gepäckträger, der dann keine hohe Last tragen kann.
  • Schaltung: Riemenantrieb oder Nabenschaltung? Und wieviel Gänge muss ein Trekkingrad haben? Welche Schaltung sich anbietet, das hängt davon ab, wie das Bike genutzt werden soll. Das Trekkingrad Herren Nabenschaltung Modell unterscheidet sich in zwei Unterarten. Es gibt die Shimano Nabe, die 7 oder 8 Gänge aufweist. Demgegenüber hat die Rohloff-Nabe 14 Gänge. Diese Modelle sind hervorragend für den Stadtverkehr geeignet. Bei der Kettenschaltung sieht es ein bisschen anders aus. Fahrräder mit Kettenschaltung bieten zwischen 21 bis 30 Gänge. Diese Abstufungen erweisen sich in schwierigem Gelände als enorm hilfreich.
  • Bremssystem: Unterschieden wird bei den Bremsen zwischen Felgenbremsen sowie Scheibenbremsen. In diesem Zusammenhang kommt es auf Ihr persönliches Fahrverhalten an und darauf, welche Art von Bremse Sie eher schätzen.
  • Lenker: Der Trekkingrad Lenker kann relativ unterschiedlich ausfallen. Achten Sie darauf, dass es sich um eine möglichst angenehme Lenkerform handelt, die gut in der Hand liegt. Es gibt Multipositionslenker und auch Flachlenker. Darüber hinaus können Sie sich aber auch für ein Rad mit Rennlenker entscheiden, wenn Sie eher sportlich unterwegs sein wollen.
  • Design: Ob nun das Trekkingrad KTM, das Rad von Cube oder aber das Trekkingrad XT – das Design muss natürlich stimmen. Überwiegend treten die Fahrräder sehr sportlich auf, was beim Trekking absolut angemessen ist. Ob Herren oder Damen – ein echter Klassiker ist das Rad in schwarz. Sie können aber sehr viele verschiedene Designs und Ausführungen vorfinden und kommen dementsprechend problemlos auf Ihre Kosten.
  • Zubehör: Wenn Sie sich ein Trekkingrad kaufen, sollten Sie schon vorab prüfen, welches Zubehör für Ihr neues Fahrrad generell verfügbar ist. Sobald Sie sich ein Trekkingrad Damen oder ein Trekkingrad Herren Modell anschaffen, ist das Gesamtpaket interessant.

Manchmal bieten die Hersteller Komplettsets, bei denen Luftpumpe, Klingel, spezieller Sattel, Fahrradständer oder Fahrradhelm oder Pedale zum Wechseln schon enthalten sind. Das wirkt sich dann positiv auf den Gesamtpreis aus.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,08 von 5)
Loading...