Die besten Minibacköfen 2019

Alles, was Sie über unseren Minibackofen Vergleich wissen sollten

Einen hochwertigen Minibackofen bekommen Sie bei der Marke Klarstein.

Einen hochwertigen Minibackofen bekommen Sie bei der Marke Klarstein.

Klein und fein – so ließe sich ein Minibackofen mit drei Worten beschreiben. Die Miniausgabe des Backofens bietet zwar nicht viel Platz, nimmt dafür in der Küche aber auch nur wenig Platz in Anspruch. Zum Aufbacken von Brötchen, Rösten von Brot und Zubereiten einfacher Ofengerichte ist der Minibackofen trotz seiner überschaubaren Funktionen geeignet. Je nach Hersteller und Modell gibt es ihn mit Ober- und Unterhitze sowie mit Umluft. Die Umluftfunktion garantiert eine gleichmäßige Wärmeverteilung und ein gutes Ergebnis. Wir zeigen Ihnen, was ein Minibackofen kann, warum ein Minibackofen Test hilfreich ist und was Sie beachten müssen, wenn ein Minibackofen günstig angeboten wird.

Verschiedene Minibackofen-Arten in der Übersicht

Ein Minibackofen Test zeigt Stärken und Schwächen der Geräte. Bislang hat sich die Stiftung Warentest noch nicht an einen solchen Vergleich gewagt. Sie selbst sollten diesen vor dem Kauf nicht scheuen. Im Angebot der Händler werden Sie mit folgenden Minibackofen-Typen konfrontiert:

Minibackofen-Art Beschreibung
Minibackofen mit Umluft Die Umluftfunktion ist bereits vom normalen Backofen bekannt. Im Minibackofen funktioniert sie genauso und bietet die gleichen Vorteile. So gibt es einen kleinen Ventilator, durch den die heiße Luft optimal verteilt wird. Vorteil ist bei einem solchen Minibackofen die gleichmäßige Wärmeverteilung. Im gesamten Backraum herrscht die gleiche Temperatur, was einen regelmäßigen Garvorgang garantiert. Bei Umluft können Sie mit geringeren Gartemperaturen arbeiten, das hilft Ihnen beim Stromsparen.
Minibackofen mit Kochplatten Gerade in einer kleinen Küche kann es sehr praktisch sein, wenn Sie mit dem Minibackofen nicht nur den Backofen, sondern auch das Kochfeld ersetzen. Das ist mit einem Minibackofen mit Herdplatten möglich. Häufig befinden sich auf dem Backofen zwei kleine Herdplatten, die sich in verschiedenen Stufen einstellen lassen. Es gibt für die Herdplatten eigene Drehregler. Grundsätzlich ist der Minibackofen mit Herdplatten robuster gebaut, denn er muss das Gewicht der Töpfe tragen können.
Minibackofen mit Ober- und Unterhitze In der Anschaffung sehr günstig und für viele Zubereitungen ausreichend ist der Minibackofen mit Ober- und Unterhitze. Hier befinden sich im Backraum oben und unten Heizstäbe. Das Gargut, das im Backraum zubereitet wird, wird so von zwei Seiten mit Wärme versorgt. Zwar müssen Sie bei Ober- und Unterhitze mit höheren Temperaturen arbeiten, allerdings werden Kuchen, Pizza und Co. so auch knuspriger. Im Minibackofen Test gehören die Modelle mit Ober- und Unterhitze zu den Klassikern. Teilweise gibt es hier auch noch eine Umluftfunktion.

Vor- und Nachteile verschiedener Minibackofen-Typen

Es gibt viele Einsatzmöglichkeiten für einen Minibackofen. So kann er in der Küche eines Singlehaushalts seinen Platz finden, bietet sich aber auch als Alternative zum großen Backofen in einer Familie an. Als energiesparender Zweitherd heizt er flott auf. Studenten WGs und Gartenlaubenbesitzer haben den Minibackofen ebenso schätzen gelernt, vor allem auf Mini Backofen mit Herdplatten auf der Oberseite des Gerätes. Vielleicht sanieren Sie aber auch gerade Ihre Küche. Dann ist der Minibackofen eine gute Übergangslösung. Die oben beschriebenen Typen fallen durch folgende Stärken und Schwächen auf:

Minibackofen-Typ Vorteile Nachteile
Minibackofen mit Umluft
  • gleichmäßiges Garen

  • geringere Leistung ausreichend

  • niedrigere Zubereitungstemperaturen
  • häufig ohne Ober- und Unterhitze

  • Pizza wird nicht so knusprig
Minibackofen mit Kochplatten
  • problemlose Zubereitung einfacher Gerichte

  • mit Platz für zwei Töpfe

  • sehr stabile Bauweise
  • nicht für größere Gerichte geeignet

  • teurer in der Anschaffung
Minibackofen mit Ober- und Unterhitze
  • Speisen werden angenehm knusprig

  • Ober- und Unterhitze sind einzeln wählbar

  • günstiger Anschaffungspreis
  • Wärmeverteilung ist ungleichmäßig

  • höhere Temperaturen ziehen höheren Energieverbrauch nach sich

Welcher Minibackofen ist für Sie geeignet?

Was muss beim Minibackofen beachtet werden?

Gewiss fragen Sie sich: Was beachten, wenn Sie mit einem Minibackofen liebäugeln? Minibacköfen sind deutlich kompakter als E-Herde. Die kleine Bauweise und das deutlich dünnere Gehäuse setzen bei der Handhabung einige Besonderheiten voraus. Das Gehäuse wird während der Bedienung sehr heiß. Vermeiden Sie deswegen, das Gehäuse mit der Hand zu berühren. Weiterhin sollten Sie nichts auf dem Ofen abstellen, sofern es sich nicht um einen Mini BAckofen mit Herdplatten handelt. Insbesondere Papier und Folien können durch die hohe Temperaturentwicklung zerstört werden. Damit es nicht zu einem Hitzestau kommt, muss der Backofen frei stehen. Ein praktisches Extra, auf das Sie nicht verzichten sollten, ist eine Krümelschublade. Diese befindet sich am Boden und kann einfach für die Reinigung herausgezogen werden. Das spart Zeit und sorgt dafür, dass die Krümel nicht verbrennen.

Tipp
Von einem Minibackofen mit Timer profitieren Sie im Alltag. Durch den Timer stellen Sie ein, wie lange der Backofen arbeiten soll. Das unterstützt eine optimale Zubereitung von Brötchen, Fleisch und Co.

Was ist ein Mini Backofen?

Von einem klassischen Backofen unterscheidet sich ein Minibackofen in zwei Punkten. Zum einen handelt es sich um die Leistung und zum anderen um die Größe. Während Sie für einen klassischen Backofen immer einen Starkstromanschluss brauchen, besitzt die Miniausgabe ein Stromkabel mit Netzstecker. Sie müssen den Backofen also nur in die Steckdose stecken und schon kann es losgehen. Ihnen steht in der einfachsten Version ein kleiner Backraum mit 9 Liter oder 20l zur Verfügung. In Ausnahmefällen haben die Geräte auch 60 Liter. Passend für diese Größe gibt es Bleche und Grillroste. Die Einstelloptionen sind einfacher als bei einem herkömmlichen Backofen. Über einen Drehregler können Sie die Temperatur regulieren.

Was kann ein Mini Backofen?

Womöglich fragen Sie sich, wo Aufstellen und Betrieb eines solchen Gerätes sinnvoll ist und ob es hier Einschränkungen gibt. Die Funktionen von einem Minibackofen sind durchaus mittlerweile mit denen eines klassischen Backofens vergleichbar. Das heißt: Sie können damit Brötchen aufbacken, Fleisch garen und Pizza zubereiten. Da das Volumen des Backraums kleiner ist, heizt er sich schneller auf. Damit sparen Sie gleichermaßen Strom und Zeit. Es gibt verschiedene Einstellmöglichkeiten. Wählbar sind Ober- und Unterhitze. Teilweise ist auch Umluft vorhanden. Erste Minibacköfen gibt es mit Toaster und mit Mikrowelle, wodurch der Funktionsumfang natürlich noch einmal deutlich zulegt. Außerdem gibt es Minibacköfen mit Grill. Trotz der eigentlich kompakten Größe können Sie in einem solchen Ofen problemlos Pizza zubereiten. Achten Sie in diesem Fall nur auf die richtige Größe. Um sich im Minibackofen Vergleich durchzusetzen, setzen einige Hersteller auf einen Drehspieß, wodurch Fleisch besonders knusprig wird.

Wo können Sie den Minibackofen aufstellen?

Aufgrund seiner Größe sind Sie bei der Positionswahl Ihres Minibackofens an sich sehr flexibel. In der Küche wird sich meist problemlos ein Platz für dieses kompakte Modell finden. Achten Sie darauf, dass die Unterlage gerade ist. Sie sollten den Minibackofen immer auf die Arbeitsplatte, den Tisch oder auch ein Regal stellen. Unter dem Backofen sollte sich kein brennbares Material befinden. Ideal ist, wenn es in der Nähe eine Steckdose gibt, denn auch ein bester Minibackofen hat in der Regel kein langes Kabel.

Weder auf dem Minibackofen, noch rechts oder links sollten direkt andere Geräte stehen. Der Minibackofen gibt Wärme ab und diese muss zirkulieren können.

Die beliebtesten Minibackofen-Hersteller

Im Vergleich zum klassischen Küchenherd verspricht der Minibackofen einen geringeren Stromverbrauch, ein rasches Aufheizen und eine Platzersparnis. Gerade für einen kleinen Haushalt ist dieser Ofen eine gute Alternative. Hersteller, die einen eigenen Minibackofen im Sortiment führen, sind:

  • Steba
  • Rommelsbacher
  • Severin
  • Silvercrest
  • Tefal
  • Tristar

Das größte Angebot finden Sie in Online Shops. Hier können Sie Modelle verschiedener Art flexibel vergleichen. Einer der führenden Anbieter ist Amazon. Regional können Sie auf Media Markt und Real zurückgreifen. Aktionsgeräte gibt es hin und wieder bei Aldi und Lidl.

Kaufberatung für ein Minibackofen

In einem Minibackofen Test fällt schnell auf, dass es zwischen den Geräten-Typen und einzelnen Marken deutliche Funktions- und Ausstattungsunterschiede gibt. Ob also nun ein Modell von Rommelsbacher, Severin, Steba, Tefal, Tristar oder auch von Silvercrest, ob mit Toaster, mit Mikrowelle oder mit Grill – das sollten Sie sich im Vorfeld gut überlegen. Für einen ausführlichen Minibackofen Test sollten Sie sich Zeit nehmen und sich nicht übereilt für ein eines der Modelle entscheiden. Wichtig ist es beim Kauf einige Punkte zu kontrollieren und in die Entscheidung einfließen zu lassen:

    • Leistung: Wie bei vielen Haushaltsgeräten kommt es auch beim Minibackofen auf ausreichend Leistung an. Schauen Sie hier auf die Watt Zahl, die angegeben wird. Zwar steigt mit der hohen Leistung auch der Stromverbrauch, doch gerade bei größeren Mengen sind Sie auf diese angewiesen. Während zum Brötchen aufbacken noch 1000 Watt reichen, sind Sie beim Fleisch auf über 1500 Watt angewiesen.
    • Backraum: Schon vor dem Kauf sollten Sie wissen, für was Sie Ihren Minibackofen verwenden möchten. Auch beim Minibackofen Vergleichssieger sollten Sie einen Blick auf das angegebene Volumen werfen. Wählen Sie den Minibackofen nicht zu klein, da er so sehr schnell unrentabel für Sie wird.
Manche Minibacköfen sind sogar mit Kochplatten ausgestattet.

Manche Minibacköfen sind sogar mit Kochplatten ausgestattet.

  • Funktionen: Ober- und Unterhitze oder Umluft: Beides sollte schon früh beim Kauf feststehen. Umluft verspricht Ihnen eine gleichmäßige Temperatur. Dagegen werden die Speisen bei Ober- und Unterhitze meist knuspriger. Geräte, die alle drei Varianten bieten, sind eher selten.
  • Zubehör: Die meisten Hersteller bieten, wenn Sie einen Minibackofen kaufen, einiges an Zubehör. Dazu gehören Bleche, Grillroste und Spieße. Vergleichen Sie die Zubehörangebote und achten Sie dabei auf Ihren persönlichen Bedarf.
  • Design: Auch wenn die Optik nicht allein ausschlaggebend sein sollte, wird sie beim Kauf dennoch zumeist bedacht. Die Minibacköfen gibt es angefangen von weiß bis rot in verschiedenen Gehäusefarben. Versuchen Sie hier an die Einrichtung Ihrer Küche zu denken.
  • Beschichtung: Gute Minibacköfen haben eine Antihaftbeschichtung. Sie sorgt dafür, dass das Gargut beispielsweise am Backblech nicht haften bleibt. Diese Beschichtung sollte ebenso an den Seiten des Innenraums zu sehen sein, denn sie sorgt für eine einfachere Reinigung.
  • Krümelklappe: Gern gerät dieses Detail in Vergessenheit, doch die Krümelplatte macht sich bezahlt. Hier werden alle Krümel von Brötchen, Brot und Co. gesammelt. Sie können die Krümelschublade, um den Minibackofen zu reinigen, dann einfach entfernen und anschließend wieder hineinschieben.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...