ISO 9001 TÜV-Zertifikat:
Managementsystem für das Test- und Vergleichsverfahren.
Ähnliche Vergleiche anzeigen »

16-Zoll-Kinderfahrrad-Kaufberatung 2020
So finden Sie in einem 16-Zoll-Kinderfahrrad Test das beste Produkt

Ein 16 Zoll Fahrrad bietet mehr Fahrspaß als kleinere Bikes.

Die kleinste Radgröße für Kinder beginnt ab 12 Zoll. Nach den ersten Fahrversuchen möchten viele Kinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren dann aber auf ein größeres Bike wie das 16 Zoll Fahrrad umsteigen. Diese Räder gibt es für Jungen und Mädchen in den verschiedensten Farben oder auch mit Kindermotiven.

Neben dem Design sollte aber vor allem die technische Ausstattung und Sicherheit im Vordergrund stehen. Außer guten Bremsen kommt es hier auf eine leicht einstellbare Lenker- und Sattelhöhe, gute Reifen sowie auf einige weitere Ausstattungsmerkmale an.

Worauf Sie beim Kauf eines Kinderfahrrads achten sollten, zeigen wir Ihnen hier in der folgenden Kaufberatung mit Ratgeber und Tipps.

Kinderfahrräder mit 16 Zoll gibt es in verschiedenen Varianten

Neben den klassischen Fahrrädern gibt es für die Kleinsten auch schon Spezialräder in 16 Zoll. Die häufigsten Modelle stellen wir Ihnen hier kurz vor.

Am häufigsten gibt es das klassische Allround-Bike

Die meisten Kinderfahrräder sind Bikes mit einer ganz klassischen Optik. Diese Fahrräder sind für das Fahren auf glatten Straßen und Gehwegen geeignet. Der Aufstieg ist einfach, es gibt eine einfach zu bedienende Rücktrittbremse, normaldicke Reifen, Gepäckträger und Ständer. Für das Fahren auf BMX-Strecken oder in bergigem Gelände sind diese Fahrräder eher ungeeignet.

Mit dem BMX Bike sind Kinder sportlich unterwegs

In vielen Parkanlagen gibt es Fahrradstrecken, die für die besonders sportliche Fahrweise geeignet sind. Ein BMX Rad ist dafür ideal, da es sehr wendig und leicht zu steuern ist. Diese Fahrräder sind nichts für absolute Fahranfänger, da sie meist keinen Rücktritt haben, sondern nur eine Handbremse. Nachteilig sind der meist etwas höhere Preis, fehlende Schutzbleche und Ständer.

Unwegsames Gelände ist kein Problem für das Mountain-Bike

Wenn Sie mit Ihrem Kind gerne auf Wiesen, Feldern und durch den Wald unterwegs sind, kommt ein klassisches Fahrrad schnell an seine Grenzen. Für Kinder, die das Fahrradfahren schon sehr gut beherrschen, gibt es daher auch schon Mountain-Bikes, die ähnlich wie die Erwachsenen-Modelle mit dickeren, robusten Reifen und einem stabilen Rahmen ausgestattet sind. Eventuell gibt es bereits eine erste Gangschaltung.

Vorteile und Nachteile der verschiedenen 16 Zoll Kinderfahrrad-Typen

Noch unentschieden? Werfen Sie einen Blick in die folgende Tabelle, um das richtige 16 Zoll Kinderfahrrad zu kaufen.

Fahrrad-ArtVorteileNachteile
Klassisches Rad mit 16-Zoll
  • Leichter Einstieg
  • Großer Sattel
  • Mit Rücktrittsbremse
  • Gute Ausstattung
  • Nicht für jedes Gelände geeignet
BMX-Rad mit 16-Zoll
  • Dicke Reifen
  • Wendiges Fahrverhalten
  • Hoher Lenker
  • Für anspruchsvolles Gelände
  • Teurer
  • Kein Rücktritt
  • Nur für erfahrene Fahrer geeignet
Mountain-Bike mit 16 Zoll
  • Stabiler Rahmen
  • Dickere Reifen
  • Federnde Sattelstange
  • Optimal für unebenes Gelände geeignet (z. B. Wald, Feld, Wiese)
  • Kein Rücktritt
  • Teurer

Die wichtigsten Infos: Bremsen, Gewicht, Verstellbarkeit, Design, Ausstattung und Wartung

Ob grün, rot oder blau, Mädchenfahrrad oder Jungenfahrrad – beachten Sie folgende Kriterien, wenn Sie sich auf die Suche nach einem Kinderfahrrad mit 16 Zoll machen.

Es gibt Bremsen mit oder ohne Rücktritt

Fahranfänger kommen mit den Handbremsen am Rad oft noch nicht zurecht. Bei den klassischen 16 Zoll Kinderfahrrädern ist daher oft eine Rücktrittsbremse installiert, dank der das Kind die Bremsung beim Fahren leicht und sicher durchführen kann. Sondermodelle wie das BMX- oder Mountainbike haben dagegen oft nur Handbremsen und sind daher auch nur für Kinder mit mehr Fahrerfahrung geeignet.

Wichtig ist, dass die Bremsen möglichst leichtgängig sind und nicht blockieren. Das verhindert einen Überschlag bei einer plötzlichen Bremsung.

Das Gewicht variiert je nach Material

Es gib Fahrradrahmen aus Stahl oder Aluminium. Die Alu-Rahmen sind deutlich leichter als Stahl, dafür aber auch nicht so robust. Je schwerer das Bike ist, desto schwieriger wird es für Ihr Kind, es zu halten und vom Boden aufzuheben. Allerdings sind etwas schwerere Räder oft auch stabiler im Fahrverhalten und lassen sich leichter steuern. Die meisten Modelle haben ein Gewicht zwischen sieben und zwölf Kilogramm.

Sattel und Lenker sollten verstellbar sein

Ein Mountain-Bike ist perfekt für bergiges Gelände.

Damit das Rad immer optimal auf die Körpergröße des Kindes angepasst ist, sollten Lenker und Sattel in der Höhe verstellbar sein. Bei einigen Fahrrädern funktioniert das ohne Werkzeug, bei anderen müssen Sie lediglich einen Schraubschlüssel einsetzen.

Passen Sie die Höhe regelmäßig neu an das Kind an, da es sich im Wachstum befindet und immer mit optimal eingestelltem Fahrrad unterwegs sein sollte. Wenn Sie die Sitzhöhe des Sattels neu einstellen, sollten im Sitzen die Füße des Kindes den Boden komplett berühren können.

Das Design entscheidet mit

Nicht nur technisch sollte das Bike überzeugen, die meisten Kinder bevorzugen auch ein cooles Design. Mädchen mögen häufig knallige Farben wie rosa, pink oder gelb, während Jungs oft blau und grün bevorzugen. Viele Bikes sind mit Kindermotiven verziert, die es noch attraktiver für die Kids machen.

Nicht alle Modelle verfügen über eine komplette Ausstattung

Einige Kinderfahrräder sind bereits wie die Bikes von Erwachsenen mit allen wichtigen Details für den Straßenverkehr ausgestattet, anderen wiederum fehlen viele Merkmale. Die wichtigsten Zubehörteile, die Sie auch leicht nachrüsten können, stellen wir Ihnen hier vor.

Zubehör-ArtBeschreibung
Kettenschutz
  • Erhöht die Sicherheit beim Fahren
  • Schützt das Bein des Kindes davor, beim Fahren in die Ketten zu geraten
  • Verhindert verschmutzte Hosenbeine
  • Absolutes Muss für Fahranfänger
Reflektoren
  • Sorgen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr
  • Das Kind wird im Dunkeln besser gesehen
Ständer
  • Dient zum Abstellen des Fahrrades ohne Fahrradständer
  • Schont den Lack
Gepäckträger
  • Zum Transport einer Tasche oder anderen Dingen
  • Darf nicht zu schwer beladen werden
Gepäckkorb
  • Wird auf dem Gepäckträger oder am Lenker installiert
  • Dient zum Transport von leichten Dingen
Schutzbleche
  • Schützt die Kleidung von Nässe und Schmutz
  • Für das Vorder- und Hinterrad erhältlich
Klingel
  • Warnt andere Fußgänger und Radfahrer rechtzeitig
  • Verschiedene Klingeltöne erhältlich

Eine regelmäßige Wartung ist wichtig

Kontrollieren Sie regelmäßig den festen Sitz des Lenkers und Sattels, aber auch die Pedale, damit Ihr Kind sicher unterwegs ist. Auch die Bremsen und Reifen sollten regelmäßig geprüft und bei Verschleiß erneuert werden. Achten Sie außerdem auf einen ordentlichen Luftdruck, um die Unfallgefahr zu minimieren.

FAQ: wichtige Fragen und Antworten zu Kinderfahrrad mit 16 Zoll

Sind Stützräder nötig?

Lassen Sie Ihr Kind möglichst ohne Stützräder üben.

Bei einem 16 Zoll Fahrrad benötigt Ihr Kind in der Regel keine Stützräder. Denn erlernen sollte Ihr Kind das Fahrrad fahren möglichst schon mit einer kleineren Variante mit 12 oder 14 Zoll.

Bikes mit Stützrädern vermitteln zwar meist ein Sicherheitsgefühl, erschweren aber das Erlernen des freien Fahrens. Aus heutiger Sicht wird daher von der Verwendung von Stützrädern eher abgeraten, da der Gleichgewichtssinn damit nicht trainiert wird, die Räder sperrig sind und kaum um die Kurven fahren können.

Verzichten Sie von Beginn an auf Stützräder, wird das Kind auch den Umstieg auf das Kinderfahrrad mit 16 Zoll spielend leicht meistern.

Benötigt ein Kinderfahrrad mit 16 Zoll mehrere Gänge?

Eine Gangschaltung ist für das Kinderfahrrad mit 16 Zoll noch unnötig, da die Abläufe der Schaltung für die meisten Kinder in diesem Alter noch nicht sicher ausgeführt werden können. Erst später, etwa ab einer Fahrradgröße mit 20 Zoll, sind Räder mit Gangschaltung zu empfehlen.

Wo können Sie ein Kinderfahrrad mit 16 Zoll kaufen?

Sicherheitshinweis:
Kinder unter 6 Jahren sollten nur auf den Gehwegen mit den Eltern fahren. Erst später, wenn die Verkehrsregeln sicher sitzen und eine ordentliche Beleuchtung am Fahrrad angebracht ist, ist auch das Fahren auf Fahrradwegen und Straßen erlaubt.

Verschiedene Kinderfahrräder sollten Sie mit Ihrem Kind im Fahrradfachgeschäft ausprobieren. Sobald Sie genau wissen, was Sie kaufen wollen, lohnt sich ein Onlinevergleich, dank dem Sie beim Kauf meist einiges einsparen.

Das beste oder günstigste Kinderfahrrad mit 16 Zoll finden Sie leicht über unsere Tabelle mit einem 16 Zoll Kinderfahrrad Vergleich. Hier sehen Sie viele gute Bikes im Direktvergleich und können sich gemeinsam mit Ihrem Kind ein passendes Modell aussuchen und bequem nach Hause liefern lassen.

Einen 16 Zoll Kinderfahrrad Test der Stiftung Warentest gibt es derzeit noch nicht. Machen Sie sich die Auswahl leichter, indem Sie einfach ein Kinderfahrrad mit 16 Zoll von den folgenden Herstellern und Marken kaufen. Auch in Beliebtheits-Tests landen diese Modelle häufiger auf den vorderen Plätzen.

  • Puky
  • Cube
  • Hudora
  • Kokua
  • Ghost
  • Pegasus
  • Woom
  • Bulls
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
16-Zoll-Kinderfahrrad
Loading...
Bildnachweise: © Kenishirotie – stock.adobe.com, © Daniel CHETRONI – stock.adobe.com, © Jacob Lund – stock.adobe.com