Die besten Schnuller 2019

Alles, was Sie über unseren Schnuller Vergleich wissen sollten

Gute Schnuller bekommen Sie bei dem Hersteller Philips Avent.

Gute Schnuller bekommen Sie bei dem Hersteller Philips Avent.

Nicht nur im Kreuzworträtsel gibt es für den Schnuller viele Bezeichnungen. Während der Schnuller auf Englisch „Dummy“ heißt, ist er bei den Familien hierzulande als Nuckel, Hoodel oder auch ganz neutral als Beruhigungssauger bekannt. In den ersten Lebensjahren ist er für viele Kinder ein treuer Begleiter. Zugleich hat er sich aber auch zu einem Symbol für die Babyzeit entwickelt und so gibt es mittlerweile auch den Schnuller für Erwachsene, etwa als Schnuller Deko für Partys und Feste. Den Designwünschen sind hier keine Grenzen gesetzt. Der einfache Beruhigungssauger mit weißem, rotem oder blauem Kunststoffschild wird durch den Schnuller mit Strass ergänzt. Im Schnuller Test kommt es aber auf ganz andere Faktoren an. Hier spielen Qualität, Sicherheit und eine gesunde Dentalentwicklung eine entscheidende Rolle. Wir zeigen Ihnen, welche Schnullertypen es gibt, worauf Sie in einem Schnuller Test achten sollten und welche Merkmale für die Qualität wichtig sind.

Verschiedene Schnuller-Arten in der Übersicht

Von vielen Herstellern können Sie den Schnuller günstig kaufen. Er gehört zu den preiswertesten Angeboten, die es beim Babyzubehör gibt. Die Auswahl ist groß, sodass ein Schnullerersatz wie der Daumen vollkommen unnötig ist. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie in einem Schnuller Test die bereitstehenden Angebote unterschieden werden können. Neben den Materialien ist hier vor allem die Form zu nennen. Wir haben gängige Schnuller-Arten in der folgenden Tabelle für Sie zusammengefasst.

Schnuller-Art Beschreibung
Schnuller mit Namen Der Schnuller mit Namen ist eine schöne Geschenkidee zur Geburt. Er sorgt aber auch bei Kleinkindern für viele Vorteile, denn gerade in der Krippe können die Sauger so einfacher auseinandergehalten werden. Den Schnuller mit Namen können Sie bei verschiedenen Anbietern individuell gestalten. Es gibt ihn mit Schnuller Clip, sodass Sie die Schnullerkette oder das Schnullerband an der Bekleidung befestigen können. Möchten Sie einen solchen Schnuller selbst gestalten, können Sie bei den meisten Anbietern zwischen verschiedenen Gestaltungsideen auswählen.
Kiefergerechte Schnuller Den kiefergerechten Schnuller erkennen Sie am besten an seiner flachen Form. Er ist der Anatomie des Babys angepasst, sorgt für einen engen Lippenabschluss und unterstützt eine gesunde Entwicklung des Kiefers. Viele Schnuller Vergleichssieger haben eine kiefergerechte Form. Im Schnuller Vergleich fallen hier Modelle aus Silikon, Latex und Kautschuk auf. Der kiefergerechte Schnuller hat die Form eines Tropfens.
Schnuller in Kirschform Stillen Sie Ihr Baby, sollten Sie bevorzugt einen Schnuller mit Kirschform wählen. Diese Sauger sorgen meistens nicht für eine Saugverwirrung, da sie der Brustwarze nachempfunden sind. Der Sauger ist hier so rund wie eine Kirsche. Am Übergang zwischen Sauger und Kunststoffschild, laufen Ober- und Unterseite wieder zusammen. Die Schnuller mit Kirschform gibt es heute nur von vergleichsweise wenigen Herstellern. Auch sie können mit einem Schnuller Halter fixiert oder in der Schnullerbox sauber aufbewahrt werden.
Schnuller mit Noppen Während Ihr Kind zahnt, können Sie auf den Schnuller mit Noppen zurückgreifen. Die Noppen bestehen aus dem gleichen Material wie der restliche Schnuller. Sie sind im Schnuller Test dezent und angenehm weich. Der Vorteil ist, dass sie während des Saugens das Zahnfleisch massieren. Dadurch sollen sie das Zahnen erleichtern und hier entstehende Schmerzen lindern.

Vor- und Nachteile verschiedener Schnuller-Typen

Unabhängig davon, welcher Schnuller ins Babybettchen einziehen wird, sollten Sie jeden Schnuller vorher auskochen. Durch das Auskochen werden Bakterien, Keime und Verschmutzungen, die sich während der Produktion an das Material heften können, beseitigt. Außerdem verlieren die Materialien ihren chemischen Geruch. Für welchen Schnullertyp Sie sich entscheiden, hängt beispielsweise davon ab, ob Sie Ihr Kind stillen möchten. In diesem Fall ist die Kirschform in jedem Fall empfehlenswert, da hier das Risiko einer Saugverwirrung am geringsten ist. Derzeit ist aber noch offen, wie gesund die Kirschform für die Dentalentwicklung des Kindes ist.

Schnuller-Typ Vorteile Nachteile
Schnuller mit Namen
  • schöne Geschenkidee

  • vermeidet Verwechslungen

  • verschiedene Designvarianten möglich
  • meist etwas teurer

  • nicht jede beliebige Saugerform und jedes Saugermaterial erhältlich
Kiefergerechte Schnuller
  • fördern eine gesunde und natürliche Dentalentwicklung

  • große Auswahl an Modellen und Marken

  • sauberer Lippenabschluss
  • Saugverwirrung möglich

  • Stillkinder verlernen das Saugen an der Brust
Schnuller in Kirschform
  • beugen Saugverwirrung bei Stillkindern vor

  • natürliche, brustwarzenähnliche Form
  • teilweise kein optimaler Lippenabschluss

  • erschweren Umgewöhnung auf die Flasche
Schnuller mit Noppen
  • lindert Schmerzen

  • macht das Zahnfleisch weicher

  • hilft beim Zahnen
  • nur von wenigen Herstellern erhältlich

  • erst beim Zahnen einsetzbar

Welcher Schnuller ist für Sie geeignet?

Schnuller ja oder nein? Zu Beginn sind viele Eltern eher ratlos und fragen sich, ob der Schnuller die richtige Wahl ist. In der Regel soll der Schnuller ein Neugeborenes beruhigen. Doch auch weit darüber hinaus kann er sehr hilfreich sein. Warum Schnuller gut für die Kieferentwicklung sind und worauf Sie beim Kauf achten sollten, lesen Sie in unserem Kaufratgeber.

Ab wann können Sie Ihrem Baby einen Schnuller anbieten?

Den Schnuller ab wann einsetzen? Dies ist für Eltern sicherlich eine der ersten großen Fragen, die sie nach der Geburt bewegt. Ab wann ein Schnuller gegeben werden kann, hängt unter anderem einfach davon ab, wie Sie Ihr Kind füttern möchten. Zwar hat die Industrie hier schon viel getan und bietet den Schnuller in Brustwarzenform, Kirschform oder auch in anderen Ausfertigungen an, doch ein Nuckel kann für Saugverwirrung sorgen. Das ist gerade für stillende Mütter eine Erschwernis. Das größte Problem sind dabei die unterschiedlichen Anforderungen an die Mundöffnung. Wird ein Junge oder ein Mädchen gestillt, muss es den Mund weit öffnen. Der gesamte Warzenhof muss von diesem eingeschlossen werden. Für einen Schnuller müssen die Babys den Mund nur sehr leicht öffnen. Bei der Saugverwirrung verlernen die Babys das Saugen an der Brust.

Tipp
Soll die Schnullerkette Mädchen oder Junge besonders ansprechen, können Sie diese selbst gestalten. Eine gute Adresse ist hier der Schnullerkettenladen. Im Schnullerkettenladen werden Ihnen verschiedene Angebote zur Kettengestaltung offeriert.

Welches sind die Vorteile des Schnullers?

Für die meisten Babys gehört der Schnuller in den ersten Lebensjahren schlichtweg dazu. Doch die Meinungen gehen hier auf Seiten der Eltern weit auseinander. Da der Schnuller Zähne und Zahnfleisch schädigen kann, steht er teilweise in der Kritik. Doch er bietet dem Baby auch viele Vorteile. In erster Linie ist er eine bewährte Einschlafhilfe. Beim Nuckeln oder auch Saugen am Schnuller werden die Babys müde. Außerdem lindert das Nuckeln die Schmerzen, sodass er als Trösterlein hilfreich ist. Besonders wertvoll kann der Schnuller für Frühchen sein. Frühchen können, wenn sie geboren werden, meistens noch nicht saugen. Mit einem Schnuller können sie es lernen, wodurch sie auch das Krankenhaus zügiger verlassen können. Grundsätzlich haben sich Schnuller auch im Kampf gegen den plötzlichen Kindstod bewährt. Mit dem Schnuller schläft Ihr Kind nicht so tief ein, zudem animiert er während des Schlafens immer wieder zum Saugen.

Wie können Sie den Schnuller wieder abgewöhnen?

Den Schnuller wieder abzugewöhnen ist nicht so leicht wie Schnuller angewöhnen, denn deie meisten Kinder nutzen den Schnuller nicht nur im ersten Lebensjahr. Sie gewöhnen sich daran, dass sie der Sauger beruhigt, dass er sie beim Einschlafen begleitet und ihnen Trost spendet, wenn sie sich wehgetan haben. Doch spätestens wenn sich der 3. Geburtstag nähert, sollten Sie den Schnuller wieder abgewöhnen. Schnuller sollten Kinder nur bis zu einem Alter von höchstens 36 Monaten nutzen. Danach kann das permanente Nuckeln Zähne und Zahnfleisch schädigen, trägt aber auch dazu bei, dass sich der Kiefer nicht richtig entwickeln kann. Um den Schnuller abzugewöhnen, ist ein wenig Kreativität gefragt, denn die meisten Kinder geben ihn nicht selbst her. Ideen gibt es dazu aber viele. Sie reichen von der Schnullerfee, die den heißgeliebten Nuckel in ein Geschenk tauscht bis hin zum Schnullerbaum. Die Legende vom Schnullerbaum ist mittlerweile so weit verbreitet, dass es diesen im XXL-Format tatsächlich gibt. Aber auch die Schnullerfee kommt sehr gerne zum Einsatz.

Ist ein Latex oder Silikon Schnuller besser?

Schnuller – was beachten beim Kauf? Suchen Sie einen Schnuller für Ihr Baby, steht die Frage im Raum, welches Material es sein soll. Heute werden Schnuller bevorzugt aus Naturkautschuk, Latex und Silikon hergestellt. Für alle gibt es passendes Zubehör wie Schnullerketten Zubehör im Allgemeinen, das Schnullerband, die Schnullerbox oder eben auch das Schnullertuch. Schnuller – was ist besser Latex oder Silikon? Latex kommt nicht für jedes Baby infrage, denn es gibt Kinder, die allergisch darauf reagieren. Zudem müssen Sie Nuckel aus diesem Material alle vier bis sechs Wochen austauschen. Latex erkennen Sie als bräunliches Naturmaterial, das sehr weich ist. Silikon hat eine höhere Lebensdauer als Latex. Diesen Schnuller können Sie bedenkenlos über Monate sterilisieren. Wie Schnuller auskochen gelingen kann? Kochen Sie diesen einfach wenige Minuten in heißem Wasser auf. Hat Ihr Baby die ersten Zähne, müssen Sie kontrollieren, ob das Silikon noch intakt ist. Ziehen Sie dieses daher ein wenig, sodass sich Risse und kleine Löcher zeigen. Oft ist es schnell durchgebissen. Die Stiftung Warentest hat übrigens 2010 Schnuller aus Silikon und Latex getestet.

Die beliebtesten Schnuller-Hersteller und Marken

Suchen Sie einen guten Schnuller für Ihr Kind, der die natürliche Entwicklung des Kiefers nicht beeinträchtigt, sollten Sie sich bevorzugt für ein Angebot bekannter Marken entscheiden. Die bekanntesten Hersteller von Schnullern sind:

  • Nuk
  • Mam
  • Philips Avent
  • Nip
  • Boss
  • Dentistar

Neben dem klassischen Schnuller gibt es auch einige spezielle Ausführungen wie den Jako O Schnullerhase und das Schnuller Buch. Angelehnt an das Konzept der Schnuller Puppe oder dem Schnullertier sorgen sie dafür, dass die Beruhigungssauger nicht so schnell verloren gehen. Einer der bekanntesten Schnuller der Firma Philips Avent ist der Schnuller Soothie. Sehr beliebt sind neben dem Schnuller Avent Modell auch die Schnuller Dentistar Varianten. Mitunter finden Sie bei den einzelnen Marken auch relativ günstige Schnuller, oft auch in einem Mehrfachpack. Schnuller auf Englisch heißt übrigens „Dummy“ – falls Sie sich für ein nicht deutsches Produkt interessieren, sollten Sie bei Ihrer Suche auf diese Bezeichnung achten.

Kaufberatung für Schnuller

Sie sind sich noch nicht ganz sicher, ob es der Mam Schnuller 0-6, der Mam Schnuller 6-16 oder doch lieber der Nuk oder Avent Schnuller 6-18 werden soll? Eltern, die auf der Suche nach einem Schnuller für ihr Baby sind, stehen oft vor der Frage, welcher es denn sein soll. Das Angebot ist gigantisch und beinahe jeder Hersteller wirbt damit, dass ein bester Schnuller vor allem aus ihrem Sortiment kommt. Wichtig ist beim Schnullerkauf, dass Qualität und Sicherheit nicht zu kurz kommen. Immerhin handelt es sich hierbei nicht um die kultige Schnuller 90er Jahre Deko, sondern um ein Basic der Babyausstattung. Möchten Sie einen Schnuller kaufen, gehen Sie neben einem Schnuller Test auf folgende Kriterien ein:

  • Schnullervariante: Wie bereits erwähnt, gibt es neben dem einfachen Mam Schnuller 0-6 und dem Mam Schnuller 6-16 auch spezielle Ausführungen, wie z. B. der Schnullerhase. Gerade für größere Babys bietet sich ein Schnullertier an. Sie schlagen hier zwei Fliegen mit einer Klappe, denn zum einen wird der Nuckel so rascher gefunden und zum anderen hat Ihr Kind das Lieblingskuscheltier griffbereit.
Um einer Saugverwirrung vorzubeugen, gibt es für Neugeborene extra entwickelte Schnullerformen.

Um einer Saugverwirrung vorzubeugen, gibt es für Neugeborene extra entwickelte Schnullerformen.

  • Saugerform: Da nicht jedes Kind einen Schnuller ohne Weiteres akzeptiert, haben die Hersteller hier in den vergangenen Jahren nachgelegt. Es entstanden Sauger in verschiedenen Formen. Für Stillkinder gibt es beispielsweise den Sauger in Brustwarzenform. So kann der Schnuller ein Neugeborenes beim Saugen nicht so schnell verwirren. Nach Expertenansicht ist die kiefergerechte Form allerdings besser. Ein solches Angebot ist das Schnuller Avent Modell, welches für eine ausgewogene Dentalentwicklung auf den Weg gebracht wurde. Bei der kiefergerechten Form ist der Sauger deutlich flacher.
  • Verbindung zwischen Sauger und Kunststoffschild: Wenn Sie in Braunschweig, Hildesheim oder auch in einem Online Shop nach einem passenden Schnuller suchen, schenken Sie den Details viel Aufmerksamkeit. Wichtig ist hier insbesondere die Verbindung, die zwischen dem Kunststoffschild und dem Schnuller vorhanden ist. Sie muss flach sein, sodass die Lippen optimal abschließen können.
  • Schild: Jeder Schnuller hat ein Schild. In den meisten Fällen ist dieses aus Kunststoff gearbeitet. Dadurch ist es leicht und es entstehen keine scharfen Kanten, an denen sich das Kind verletzten kann. Das Schild muss ausreichend groß sein, sodass Ihr Kind den Schnuller nicht ganz in den Mund nehmen kann. Außerdem sollten Löcher darin verarbeitet sein. So kann sich der Nuckel nicht so stark festsaugen.
  • Material: Das Material ist beim Avent Schnuller 0-6 ebenso wie beim Mam Schnuller 0-2 das A und O. Hier werden Ihnen Latex, Silikon und Naturkautschuk angeboten. Sie können aus jedem dieser Materialien gefertigte Schnuller auskochen. Unterschiede gibt es bei der Lebensdauer, der Beständigkeit und dem Härtegrad.
  • Siegel: Sowohl beim Schnuller mit Namen als auch bei anderen Ausführungen sollten Siegel die Sicherheit und Schadstofffreiheit bescheinigen. Achten Sie hier insbesondere auf das GS-Siegel. Schnuller mit GS-Siegel erfüllen alle in der EU vorhandenen Regelungen und Anforderungen. Außerdem müssen Sie auf das dreieckige Recyclingsymbol eingehen. Hierin muss die Nummer 0 stehen. Damit wird garantiert, dass in dem Schnuller kein BPA zu finden ist.
  • Altersgruppe: Achten Sie bei der Auswahl des Schnullers auch auf die Altersgruppe. Die Hersteller fertigen Schnuller für verschiedene Altersgruppen. So werden die Schnuller immer wieder an die Etappen der Kieferentwicklung angepasst. Der Schnuller 18-36 Monate ist die letzte verfügbare Größe. Er steht Kleinkindern zur Verfügung. Der Schnuller 6-18 Monate unterstützt die Entwicklung der ersten Zähnchen optimal. Den Schnuller 0-6 Monate (z. B. die Mam Schnuller 0-2 Variante) können Sie ab Geburt verwenden.
  • Zubehör: Die meisten Eltern entscheiden sich nicht nur für einen Schnuller, sondern auch für Extras wie Schnullerketten Zubehör und Schnullertuch. Hier setzen die Hersteller auf sehr unterschiedliche Angebote. Die Schnullerkette bleibt der Klassiker. Farblich kann die Schnullerkette Mädchen oder Jungen gleichermaßen ansprechen. Finden Sie kein passendes Angebot können Sie die Schnullerkette häkeln. Mit ein bisschen Geschick lässt sich auch eine Schnullerkette nähen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...