AUSDOM A261

  • kann sich automatisch zum Start des Motors einschalten
  • schaltet sie sich bei einem Zusammenstoß ein
  • ausgezeichnete Bildqualität

Dashcams Test 2017

Die besten Dashcams im Vergleich

Vergleichssieger
AUSDOM A261
Bestseller
iTracker Stealth
REXING V1
Preistipp
Blusmart HD Cam
ModellAUSDOM A261 iTracker StealthREXING V1 Blusmart HD Cam
Unsere Wertung1)So kommen unsere Testergebnisse zustande
warenvergleich.de
BewertungSEHR GUT
warenvergleich.de
BewertungGUT
warenvergleich.de
BewertungGUT
warenvergleich.de
BewertungGUT
Bildschirm2" LCD2.7" LCD2.7" LCD2.7" LCD
AuflösungFull HD 1080pFull HD 1080pFull HD 1080pFull HD 1080p
Blickwinkel130°120°170°120°
Speicherkartebis zu 64 GB microSDbis zu 32 GB microSDbis zu 32 GB microSDbis zu 32 GB microSD
MontageSaugnapfKlebepadKlebepadSaugnapf
Bewegungssensor
Kollisionssensor kann so eingestellt werden, dass sich die Kamera bei einer drohenden Kollision automatisch einschaltet
GPS-Tracking Aufzeichnung von Standort, Fahrtgeschwindigkeit und Datumoptional erhältlichoptional erhältlich
Loop Recording falls sich die Memory-Karte füllt, schreibt sie automatisch über die alten Dateien
Integriertes Mikrophon
IR-Nachtsicht
Maße16.5 x 9 x 15 cm5 x 17 x 15 cm9 x 7 x 4 cm13 x 4.6 x 3.5 cm
Gewicht449 g358 g91 g300 g
Vor- und Nachteile
  • kann sich automatisch zum Start des Motors einschalten
  • schaltet sie sich bei einem Zusammenstoß ein
  • ausgezeichnete Bildqualität
  • Tarnkappenoptik
  • gummibeschichtetes Gehäuse
  • 4x Digital Zoom
  • 45° vertikal schwenkbar
  • gute Verarbeitung
  • einfache Menüführung
  • Wide Dynamic Range wird unterstützt
  • inklusive 32 GB Speicherkarte
  • HDMI Kabel kann Aufnahmen ohne Kompression übertragen
  • Bildschirmschoner-Funktion
Zum Angebot
Erhältlich bei
Vergleichssieger1)
AUSDOM A261
AUSDOM A261
  • kann sich automatisch zum Start des Motors einschalten
  • schaltet sie sich bei einem Zusammenstoß ein
  • ausgezeichnete Bildqualität
Bestseller1)
iTracker Stealth
iTracker Stealth
  • Tarnkappenoptik
  • gummibeschichtetes Gehäuse
  • 4x Digital Zoom
  • 45° vertikal schwenkbar
REXING V1
REXING V1
  • gute Verarbeitung
  • einfache Menüführung
  • Wide Dynamic Range wird unterstützt
Preistipp1)
Blusmart HD Cam
Blusmart HD Cam
  • inklusive 32 GB Speicherkarte
  • HDMI Kabel kann Aufnahmen ohne Kompression übertragen
  • Bildschirmschoner-Funktion

Die besten Dashcams 2016 / 2017

Alles, was Sie über unseren Dashcam Vergleich wissen sollten

Unter anderem gehört iTracker zu den Herstellern professioneller Dashcams.

Seit dem Jahr 2013 erfreut sich die Dashcam auch in Deutschland großer Beliebtheit, nachdem eine Autokamera zum ersten Mal rein zufällig einen Einschlag eines Meteoriten filmte. Anschließend kursierte das Video auf dem gesamten Globus und in Deutschland interessierten sich zahlreiche Käufer für die praktischen Kameras für die Windschutzscheibe ihres Autos. Mehr über die Geräte und deren wichtigsten Eigenschaften sowie Arten lesen Sie im nachfolgenden Dashcam Vergleich 2016 / 2017. Wir widmen uns unter anderem auch der Frage, welche Dashcam in welcher Situation und bei welchen Bedürfnissen am besten geeignet ist.

Die größte Frage, die sich Käufer von Dashcams stellen: Ist eine Dashcam in Deutschland überhaupt erlaubt? Fakt ist, dass es in Deutschland einer eine Grauzone ist, eine Dashcam auch wirklich einzusetzen. Viele Menschen sind der Ansicht, dass die nützlichen Unfallkameras dem Datenschutz trotzen und der „Eingriff in die Privatsphäre“ zu groß wäre. Auf der anderen Seite kann eine Dashcam sowohl Diebe, Einbrecher, Vandalen und vor allem Personen im Straßenverkehr identifizieren, die für Unfälle gesorgt haben. Eine Rechtssicherheit, ob eine Dashcam erlaubt ist, gibt es in Deutschland allerdings noch nicht.

In vielen Ländern (z.B. in Großbritannien, Spanien, Italien, Russland oder auch der Türkei) sind Dashcams erlaubt und legal. In Österreich sind die Unfallkameras definitiv verboten und in vielen weiteren Ländern (Deutschland, Polen, Schweiz und weitere) handelt es sich um eine rechtliche Grauzone bzw. um eine noch nicht abschließend geklärte Rechtslage. Wenn Sie bewusst andere Verkehrsteilnehmer aufnehmen wollen, ist dies in Deutschland nicht erlaubt. Wenn es dagegen um Landschaften geht, sieht die Sache anders aus – jedoch sollten Sie stets beachten, dass es hierfür kein bindendes Urteil gibt.

Verschiedene Dashcam-Arten in der Übersicht

Dashcam-Art Beschreibung
Kamera fürs Auto Im Autokamera Test zeigt sich, dass dieses Modell bei den Dashcams am häufigsten erworben wird. Es handelt sich um eine klassische KfZ Kamera, die an der Windschutzscheibe angebracht wird. Welches die beste Dashcam für Ihr Fahrzeug ist, kommt darauf an, welches Modell Sie fahren und welche Funktionen Ihnen am Gerät besonders wichtig sind.
Dashcam mit GPS Mit dieser Art Dashcam ist es möglich, dass Sie nach Ihrer Fahrt nachvollziehen können, welche Aufnahme auf welcher Strecke gemacht wurde. So lassen sich Bilder und Videos perfekt zuordnen, was sowohl rechtlich als auch privat nützlich und wichtig sein kann.
Navi mit Dashcam Wenn Sie Navigationsgerät mit einer Dashcam kombinieren wollen, dann ist das durchaus möglich. Hierbei geht es allerdings vorrangig um Sicherheitsfunktionen, wie die Spurtreue oder die Warnmeldung vor einer eventuellen Kollision. Es ist jedoch auch möglich, mit einem Navi mit einer integrierten Dashcam nachvollziehen zu können, wann Sie wo und welche Strecke gefahren sind.
Rückspiegel Kamera Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine Dashcam, die am Rückspiegel angebracht wird. Generell wird empfohlen, die Dashcam unauffällig hinter dem Rückspiegel Ihres Autos zu installieren. Eine Rückspiegel Kamera ist allerdings nicht mit einer Rückfahr Kamera zu verwechseln, die auch häufig hinten angebracht wird, um beispielsweise beim Ein- und Ausparken eine zusätzliche Unterstützung zu erhalten.

Viele Dashcams werden bereits im Saturn oder Media Markt angeboten. Wenn Sie allerdings möglichst viele Angebote vergleichen wollen, ist ein Besuch im Online Shop ratsam. Hier können Sie eine gute Dashcam nicht nur günstig kaufen, sondern auch die Erfahrungsberichte anderer Käufer lesen, um sich ein noch besseres Bild über einzelne Modelle zu machen.

Vor- und Nachteile verschiedener Dashcam-Typen

Dashcam-Typ Vorteile Nachteile
Kamera fürs Auto
  • klassische Dashcam

  • schon sehr günstig zu erwerben

  • leicht anzubringen
  • je nach Modell nur wenige spezielle Extra-Funktionen
Dashcam mit GPS
  • inklusive GPS-Funktion

  • gefahrene Route lässt sich nachvollziehen

  • gleiche Vorteile wie normale Dashcams
  • Modell etwas teurer
Navi mit Dashcam
  • inklusive Navigationsgerät

  • praktische Kombination für erhöhte Sicherheit
  • keine klassische Dashcam
Rückspiegel Kamera
  • speziell für Rückspiegel-Anbringung

  • flexibel in der Anwendung

  • alle Vorteile klassischer Dashcams
  • keine

Welche Dashcam ist für Sie geeignet?

Sie möchten auch die Rückseite Ihres Fahrzeugs im Blick behalten?
Die meisten Dashcams werden an der Front- bzw. Windschutzscheibe hinter dem Rückspiegel angebracht, da sie dort die beste Funktion erfüllen. Eine Dashcam mit Heckkamera ist allerdings ebenso möglich, die ebenso zur Verkehrs-Dokumentation eingesetzt wird.

Sie möchten von Ihrer Dashcam vor Blitzern gewarnt werden?
Wenn Sie auf eine Dashcam mit Radarwarner setzen, handelt es sich laut Dashcam Test meistens um ein Kombinationsgerät, welches Dashcam, Navigation und GPS miteinander vereint. Je nach gewähltem Modell erhalten Sie Radarwarnungen und haben die Chance, noch früh genug zu reagieren.

Sie möchten Ihr parkendes Auto überwachen?
Eine Dashcam mit Bewegungsmelder ist bestens geeignet, um auch parkende und geschlossene Autos per Dashcam zu überwachen. Sie müssen hierfür nicht anwesend und das Auto auch nicht eingeschaltet sein – stattdessen reagiert die Kamera auf Bewegungen, die sich Ihrem Auto nähern und zeichnet ab diesem Moment das Geschehen im Sichtfeld auf.

Sie möchten kein Kabel an der Dashcam?
Im Handel können Sie auch eine Dashcam mit Akku erwerben, wenn Sie Kabel am Gerät stören. In diesem Fall wird die Dashcam mit einem Akku betrieben und benötigt keinen Strom vom Fahrzeug. Aufladen können Sie die Cam nach Verwendung mit einem Mini-USB-Kabel, welches Sie an einen USB- oder Zigarettenanzünder-Anschluss einstecken.

Die beliebtesten Dashcam-Hersteller

Rückspiegel-Dashcams (z.B. von DB POWER®) sind besonders praktisch, da sie direkt in den Rückspiegel integriert sind.

Der Dashcam Test widmet sich nicht nur den bekannten Herstellern, sondern auch vielen weiteren Firmen, für die wir eine Empfehlung aussprechen können. Diese Marken sind:

  • Rollei Dashcam (z.B. Rollei CarDVR-110, Rollei CarDVR-120 GPS oder Rollei CarDVR-210 WiFi GPS)
  • Garmin Dashcam (z.B. Garmin Dash Cam 35 oder Garmin Dash Cam 20)
  • Dashcam Pro
  • iTracker
  • Blackvue
  • Navgear
  • Mio
  • Blaupunkt
  • TomTom

Wichtige Kaufkriterien für Dashcams

Praktischer Tipp:
Für Android-Smartphones und iPhones werden auch Dashcam-Apps angeboten, die gut geeignet sind, um die Dashcam-Materie auszuprobieren, aber noch nicht gleich zu investieren.

Spielen Sie mit dem Gedanken, sich eine Dashcam kaufen zu wollen? Dann haben Sie mit Sicherheit schon von einer Dual Kamera, Full HD und vielen weiteren Eigenschaften und Arten gehört, die es im Dashcam Vergleich zu begutachten gilt.

  • Auflösung: Bei einer Kamera, unabhängig von der Art, geht es vorrangig immer um die Auflösung, um möglichst gute Aufnahmen zu erstellen. Wenn die Dashcam sehr billig sein soll, leidet oft die Auflösung und die Kamera macht eher schlechte Aufnahmen. Wenn Sie eine gute Qualität bevorzugen, sollte die Dashcam mindestens 720 p aufweisen – hierbei handelt es sich um die progressive Bildübertragung. Full HD ist selbstverständlich noch besser geeignet, gerade, wenn es Ihnen wichtig ist, auch Details aufzunehmen.
  • Sensor: Der wichtigste Sensor bei einer Dashcam ist der sogenannte Beschleunigungssensor, der auch als G-Sensor bekannt ist. Dieser misst die Zu- und Abnahme der Geschwindigkeit, sodass bessere Bilder und Videos aufgenommen werden können, wenn von einem Unfall ausgegangen wird.
  • Sonstiges: Viele Dashcams sind mit Nachtsicht oder WiFi ausgestattet oder werden als Dashcam mit GPS verkauft. Fakt ist, dass es viele Extra-Funktionen gibt, die nicht nur bei KfZ-Cams gefragt sind, sondern auch dann, wenn Sie die Dashcam im LKW, am Motorrad oder am Fahrrad bzw. Fahrradhelm anbringen, um Filme und Videos aufzunehmen. Wer beispielsweise viel in der Nacht unterwegs ist, sollte bei der Dashcam auf die Nachtsicht achten, die via Infrarot LED Licht ermöglicht wird. Auch eine Bewegungserkennung kann sinnvoll sein, wenn Sie die Dashcam einsetzen wollen, selbst wenn Ihr Auto gerade parkt und Sie gar nicht da sind (Stichwort Diebstahl- und Einbrecher-Schutz).

Kommentar schreiben