Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Snowboard Test 2019

Die besten Snowboards im Vergleich

Vergleichssieger
SALOMON Lotus LTD
Bestseller
Nidecker Rave
Burton Clash
Nitro Prime 17
Nitro Snowboards Prime Toxic
K2 Raygun
Preistipp
HEAD Rocka
Modell SALOMON Lotus LTD Nidecker Rave Burton Clash Nitro Prime 17 Nitro Snowboards Prime Toxic K2 Raygun HEAD Rocka
Unsere Wertung
So kommen unsere Vergleichsergebnisse zustande
warenvergleich.de
Bewertung SEHR GUT
warenvergleich.de
Bewertung SEHR GUT
warenvergleich.de
Bewertung SEHR GUT
warenvergleich.de
Bewertung SEHR GUT
warenvergleich.de
Bewertung GUT
warenvergleich.de
Bewertung GUT
warenvergleich.de
Bewertung GUT
Kundenbewertung
bei Amazon
noch keine noch keine noch keine noch keine noch keine noch keine noch keine
Kategorie Allmountain
Freestyle
Allmountain
Freeride
Freestyle
Freeride
Allmountain Allmountain Allmountain Allmountain
Längen als Faustregel gilt: es sollte bis zum Kinn reichen || bei Freestyle etwas kürzer, bei Freeride etwas länger 143 cm 153 - 162 cm 157 | 158 cm 152 - 162 cm 152 - 165 cm 150 - 161 cm 151 cm
Form Directional Twin Directional Directional Directional Directional Directional Directional
Profil Flat Rocker Rocker V-Rocker Zero Camber Rocker Rocker Rocker
Außenmaterial Fiberglas Fiberglas Fiberglas Fiberglas Fiberglas Fiberglas Fiberglas
Kern Pappelholz Lamminat harte und weiche Holzarten Pappelholz Lamminat Vollholz Pappelholz
Flex 1-2 = soft | 3-5 = medium | 6-8 = stiff | 9-10 = very stiff Flex 4 Flex 3 Flex 4 Flex 5 k.A. Flex 6 Flex 5
Tiefschnee tauglich
UV-Protection
Vor- und Nachteile
  • ideal für Frauen
  • fehlerverzeihende Form
  • innovative Spitzenform
  • besonders leichter Kern
  • absorbiert unerwünschte Vibrationen
  • Base muss verhältnismäßig selten gewachst werden
  • geschmeidige Schwungein- und Ausleitung
  • schnell und widerstandsfähig
  • hohe Kontrolle
  • ideal zum Cruisen
  • gute Kontrolle
  • geeignet für Einsteiger
  • stabiler Lamminatkern
  • hochwertige Verarbeitung
  • Kohlefaser-Einlagen für mehr Stabilität
  • einheitliches Gleiten
  • pflegeleichte Diecut Base
  • für Anfänger zugängliches Fahrgefühl
Zum Angebot
Erhältlich bei
Vergleichssieger 1)
SALOMON Lotus LTD
warenvergleich.de
Bewertung SEHR GUT
Kategorie Allmountain
Freestyle
Längen als Faustregel gilt: es sollte bis zum Kinn reichen || bei Freestyle etwas kürzer, bei Freeride etwas länger 143 cm
Form Directional Twin
Profil Flat Rocker
Außenmaterial Fiberglas
Kern Pappelholz
Flex 1-2 = soft | 3-5 = medium | 6-8 = stiff | 9-10 = very stiff Flex 4
Tiefschnee tauglich
UV-Protection
  • ideal für Frauen
  • fehlerverzeihende Form
Bestseller 1)
Nidecker Rave
warenvergleich.de
Bewertung SEHR GUT
Kategorie Allmountain
Freeride
Längen als Faustregel gilt: es sollte bis zum Kinn reichen || bei Freestyle etwas kürzer, bei Freeride etwas länger 153 - 162 cm
Form Directional
Profil Rocker
Außenmaterial Fiberglas
Kern Lamminat
Flex 1-2 = soft | 3-5 = medium | 6-8 = stiff | 9-10 = very stiff Flex 3
Tiefschnee tauglich
UV-Protection
  • innovative Spitzenform
  • besonders leichter Kern
  • absorbiert unerwünschte Vibrationen
Burton Clash
warenvergleich.de
Bewertung SEHR GUT
Kategorie Freestyle
Freeride
Längen als Faustregel gilt: es sollte bis zum Kinn reichen || bei Freestyle etwas kürzer, bei Freeride etwas länger 157 | 158 cm
Form Directional
Profil V-Rocker
Außenmaterial Fiberglas
Kern harte und weiche Holzarten
Flex 1-2 = soft | 3-5 = medium | 6-8 = stiff | 9-10 = very stiff Flex 4
Tiefschnee tauglich
UV-Protection
  • Base muss verhältnismäßig selten gewachst werden
  • geschmeidige Schwungein- und Ausleitung
Nitro Prime 17
warenvergleich.de
Bewertung SEHR GUT
Kategorie Allmountain
Längen als Faustregel gilt: es sollte bis zum Kinn reichen || bei Freestyle etwas kürzer, bei Freeride etwas länger 152 - 162 cm
Form Directional
Profil Zero Camber
Außenmaterial Fiberglas
Kern Pappelholz
Flex 1-2 = soft | 3-5 = medium | 6-8 = stiff | 9-10 = very stiff Flex 5
Tiefschnee tauglich
UV-Protection
  • schnell und widerstandsfähig
  • hohe Kontrolle
  • ideal zum Cruisen
Nitro Snowboards Prime Toxic
warenvergleich.de
Bewertung GUT
Kategorie Allmountain
Längen als Faustregel gilt: es sollte bis zum Kinn reichen || bei Freestyle etwas kürzer, bei Freeride etwas länger 152 - 165 cm
Form Directional
Profil Rocker
Außenmaterial Fiberglas
Kern Lamminat
Flex 1-2 = soft | 3-5 = medium | 6-8 = stiff | 9-10 = very stiff k.A.
Tiefschnee tauglich
UV-Protection
  • gute Kontrolle
  • geeignet für Einsteiger
  • stabiler Lamminatkern
K2 Raygun
warenvergleich.de
Bewertung GUT
Kategorie Allmountain
Längen als Faustregel gilt: es sollte bis zum Kinn reichen || bei Freestyle etwas kürzer, bei Freeride etwas länger 150 - 161 cm
Form Directional
Profil Rocker
Außenmaterial Fiberglas
Kern Vollholz
Flex 1-2 = soft | 3-5 = medium | 6-8 = stiff | 9-10 = very stiff Flex 6
Tiefschnee tauglich
UV-Protection
  • hochwertige Verarbeitung
  • Kohlefaser-Einlagen für mehr Stabilität
  • einheitliches Gleiten
Preistipp 1)
HEAD Rocka
warenvergleich.de
Bewertung GUT
Kategorie Allmountain
Längen als Faustregel gilt: es sollte bis zum Kinn reichen || bei Freestyle etwas kürzer, bei Freeride etwas länger 151 cm
Form Directional
Profil Rocker
Außenmaterial Fiberglas
Kern Pappelholz
Flex 1-2 = soft | 3-5 = medium | 6-8 = stiff | 9-10 = very stiff Flex 5
Tiefschnee tauglich
UV-Protection
  • pflegeleichte Diecut Base
  • für Anfänger zugängliches Fahrgefühl

Die besten Snowboards 2019

Alles, was Sie über unseren Snowboard Vergleich wissen sollten

Beim Snowboard Kaufen kommt es nicht nur auf den Erfahrungswert beim Fahren, sondern auch die eigene Statur an. Kleine, zierliche Personen sollten eher auf ein schmales und kürzeres Brett zurückgreifen. Größere und schwerere Fahrer auf breitere und längere Boards. Im Snowboard Test werden einige Hersteller und Modelle gezeigt. Zudem gibt es eine kleine Snowboard Kaufberatung für das Einstiegslevel der Fahrer.

Verschiedene Snowboard-Arten in der Übersicht

Das Snowboard erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist dann eine gute Alternative zum Skifahren. Den Umgang mit dem Snowboard lernen ist mit dem passenden Brett und einem Lehrer besonders einfach. Zahlreiche Hersteller bieten Einstiegsmodelle für Anfänger ein. Für sie gibt es oftmals auch ein Snowboard Set, bei dem Brett und Bindung bereits fertig kombiniert sind. Gerade für die ersten Fahrversuche macht das durch den preislichen Vorteil sind. Welche Alternativen es für passionierte Fahrer oder Snowboarder, denen der Sinn nach Tricks steht, gibt wird im Snowboard Test gezeigt.

Snowboard-Art Beschreibung
Snowboard für Anfänger Die Snowboard Größe für Anfänger sollte gut gewählt sein. Meist sind dies Bretter, die etwas kürzer sind, als die Modelle für erfahrene Snowboardfahrer. Auch bei Material unterscheiden sie sich. Die Boards für die Anfänger sind meist aus etwas weichere Material gestaltet, sodass sie sich leichter manövrieren lassen. Gute Modelle für die Einsteiger bieten die Salomon Snowboards oder die Palmer Snowboards. Herren, Damen sowie Kinder finden hier gleichermaßen ihr passendes Board.
Snowboard für Fortgeschrittene Erfahrenere Boarder kommen mit nahezu allen Modellen und Marken gut zurecht. Hier wird das Snowboard Kaufen von den persönlichen Präferenzen der Nutzer bestimmt. Einige Snowboarder bevorzugen schmalere und kürzere Bretter, um wendige Manöver zu fahren. Andere wiederum mögen die robusteren und etwas breiteren Boards, auf denen ausgedehnte Schwünge entlang der Pisten möglich sind. Die Burton Snowboards und die Nitro Snowboards halten beispielsweise viele attraktive Modelle bereit.
Snowboard für Profis Die Boards für die Profis sind meist aus besonders hochwertigen und robusten Material beschaffen. Hier stehen die Wendigkeit und die rasante Fahrweise im Vordergrund. Die Länge der Bretter variiert auch hier, je nach Vorliebe. Einige Profis setzen auf die kurzen Snowboards, um technisch anspruchsvollere Turns fahren zu können. Besonders beliebt sind die Lib Tech Snowboards bei den professionellen Fahrern, denn hier treffen jahrelange Erfahrung und hohe Qualität aufeinander./tr>

Boards für Tricks Anders als die Boards zum Snowboard lernen sind die Bretter für die Tricks kompakter und wendiger. Sie werden auch oft als Snowboard Set angeboten, bei dem die Bindung inkludiert ist. Damit sind Brett und Snowboard Bindung optimal aufeinander abgestimmt und ermöglichen besonders waghalsige Freestyle-Bewegungen.

Vor- und Nachteile verschiedener Snowboard-Typen

Die einzelnen Boards sind für verschiedene Fahrertypen konzipiert. Welche Vor- und Nachteile die Bretter haben und für wen sie bevorzugt geeignet sind, macht die Übersicht im Snowboard Test deutlich.

Snowboard-Typ Vorteile Nachteile
Snowboard für Anfänger
  • verschiedene Hersteller verfügbar (zum Beispiel Salomon Snowboards oder Palmer Snowboards)

  • Boards werden oft zum Vorteilspreis angeboten

  • Einsteiger-Modelle ermöglichen schnelle Fahrerfolge

  • das weiche Material der Boards sorgt für bessere Kontrolle
  • keine
Snowboard für Fortgeschrittene
  • zahlreiche Modelle und Designs verschiedener Hersteller (Nitro Snowboards, Burton Snowboards)

  • Boards speziell für Damen, Herren und Kinder verfügbar

  • für jede Körpergröße gibt es individuelle Boards
  • gute Modelle oft sehr preisintensiv
Snowboard für Profis
  • Boards sind besonders rasant und wendig

  • große Vielfalt bei Modellen und Herstellern (zum Beispiel Lib Tech Snowboards)

  • Vorteile3
  • keine
Board für Tricks
  • Bretter sind sehr klein und kompakt für bessere Sprünge

  • viele Möglichkeiten, um Freestyle zu fahren
  • oft ist hier die passende Bindung separat erforderlich

Welches Snowboard ist für Sie geeignet?

Im Set (z.B. von Airtracks) sind Snowboards oft gnüstiger.

Im Set (z.B. von Airtracks) sind Snowboards oft gnüstiger.

Wo gibt es die Boards zu kaufen?
Das Snowboard Kaufen geht am einfachsten, wenn sich die Kunden zunächst im Internet informieren. Ein Snowboard Shop ist hier die erste Anlaufstelle. In ihm werden zahlreiche Hersteller und Modelle präsentiert. Zudem gibt es Testberichte und Vergleichssieger in einzelnen Kategorien, was die Auswahl deutlich erleichtert. Auch die Preisgestaltung in einem online Shop hebt sich deutlich von der Konkurrenz vor Ort ab. Hierlassen sich die Boards günstig kaufen und es gibt immer wieder attraktive Angebote im Sale. Wer richtig Geld sparen will, schaut sich in einem Snowboard Outlet um.

Werden passende Snowboard Klamotten benötigt?
Zum Snowboard fahren sollte es auch die entsprechende Kleidung sein. Im Snowboard Shop wird diese meist farblich abgestimmt zu den Brettern angeboten. Der Unterschied bei der Snowboardbekleidung besteht darin, dass sie etwas weiter geschnitten ist als die Skibekleidung. Da die Snowboarder in der Regel etwas aktiver auf dem Brett sind, benötigen Sie auch mehr Bewegungsfreiraum.

Welche Hersteller bieten besonders rasante Boards?
Es gibt zahlreiche Marken, die Boards für eine rasante Fahrweise Konzept signiert haben. Zu ihnen zählt der Anbieter Gnus. Doch auch andere Hersteller, wie beispielsweise Burton oder Nitro haben entsprechende Snowboards in ihrem Repertoire.

Gibt es Unterschiede bei den Boards für Damen und Herren?
Ja, es gibt Unterschiede bei der Gestaltung der Boots für Frauen und Männer. Die Modelle für die Damen sind meist etwas kompakter und kürzer und oftmals auch mit einem farbenfrohen Design versehen. Die Snowboards für die Herren hingegen sind breiter und länger. Neben diesen Snowboardarten gibt es auch entsprechende Angebote für Kinder.

Die beliebtesten Snowboard-Hersteller

Auch der Markt für die Snowboards ist breit gefächert und so ist es komm verwunderlich, dass es eine Vielzahl verschiedener Hersteller gibt. Zu den bekanntesten zählen Salomon und Burton. Welche anderen Marken ebenfalls hoch in der Gunst der Kunden stehen, macht die nachfolgende Übersicht deutlich.

  • Burton
  • Nitros
  • Ride
  • K2s
  • Lib Techs
  • Salomons
  • Völkl
  • Palmer
  • Head
  • Capita
  • Nidecker
  • Rome
  • Bataleon
  • Flow
  • Jones
  • Gnu
  • Rossignols

Der Snowboard Test zeigt, dass es nicht nur zahlreiche Modelle, sondern ebenso viele Hersteller am Markt gibt. Egal, ob Anfänger, fortgeschrittener oder passionierter Snowboardfahrer, nahezu jeder findet sein passendes Modell. Die Hersteller legen den Fokus nicht nur auf ein ansprechendes Design, sondern auch auf gute Qualität. Wichtig hierbei sind vor allem die verwendeten Materialien und die zusätzlichen Komponenten. Zu ihnen zählen beispielsweise die Snowboardbindung oder auch der passende Snowboardhelm.

Zubehör für das Snowboard

Bremsen mit dem Snowboard:
Das Bremsen mit dem Snowboard kann vor allem für Anfänger etwas gewöhnungsbedürftig sein. Anders als beim Skifahren, wird der Fuß hier nicht in V-Stellung gebracht, sondern quer zum Hang.

Zum Snowboardfahren gehört auch das passende Zubehör. Für besondere Sicherheit sorgt dabei das Snowboardhelm, der bei jedem Fahrer ein Muss sein sollte. Wichtig ist ebenfalls die passende Snowboardbindung. Sie sorgt dafür, dass die Boarder einen sicheren Halt während ihrer Abfahrt haben. Welche weiteren Zubehörartikel ebenfalls empfehlenswert sind, sehen Sie hier.

  • Snowboard Boots: Die Boots gibt es wahlweise als Hartschuh oder als Soft-Boot. Gerade bei letzterem ist eine deutlich höhere Beweglichkeit geboten. Allerdings tun sich gerade Anfänger oftmals mit ihm schwer. Aus dem Grund sollten sie zudem Hartschalenschuh greifen.
  • Snowboardjacke: Die passende Snowboardjacke hält nicht nur schön warm, sondern bietet auch noch einen idealen Schutz vor Schnee und Nässe. Sie ist etwas weiter geschnitten und verfügt über zahlreiche Taschen, in denen problemlos kleinere Gegenstände verstaut werden können. Zusätzlich bietet sie dem Fahrer gerade im oberen Bereich viel Bewegung Freiraum, um sich auf dem Boot sicher bewegen zu können.
  • Snowboard Rucksack: Gerade bei einem längeren Aufenthalt auf der Piste bietet sich ein Snowboard Rucksack an. Er ist eher handlich und kompakt gestaltet, sodass er wenig störend bei den Abfahrten ist. Er liegt eng am Körper an und kann bei einigen Herstellern auch als zusätzlicher Rückenschutz fungieren. Bei neueren Rucksäcken ist ein Protektor eingearbeitet, der vor allem die empfindliche Wirbelsäule bei rückwärtigen Stürzen schützen soll.
  • Snowboardhelm: Der Snowboardhelm sollten Anfänger und Profis gleichermaßen tragen. Er schützt den Kopf bei Stürzen aller Art. Erhältlich ist der in verschiedenen Größen und zahlreichen Designs.
  • Snowboardhose: Die Snowboardhose ist, ebenso wie die Jacke, meist etwas weiter geschnitten. Da die Fahrer auf dem Brett durch die Gewichtsverlagerung ihre Position steuern, müssen sie auch mit den Beinen besonders aktiv sein können. Aus dem Grund sind die Hosen für die Snowboardfahrer etwas Weiterkonzept verliert. Meist sind sie als modisches Highlight in der passenden farblichen Gestaltung mit dem Brett und der Jacke erhältlich.
  • Snowboardbrille: Die Snowboardbrille schützt die Augen nicht nur vor dem Schnee, sondern beugt auch den Blendeffekt vor. Die Brillen gibt es wahlweise mit einem Gummiband oder auch als klassisches Modell, welches wie eine Sonnenbrille getragen werden kann. Das Glas der Snowboardbrille ist bruchsicher und meist in Orange- oder Blautönen eingefärbt.
  • Handschuhe: Die Handschuhe gehören bei vielen Snowboardern zur Grundausstattung. Sie schützen die Hände nicht nur vor der Kälte, sondern auch bei Verletzungen beim Fallen. Viele Snowboardhandschuhe sind mit verstärkten Handflächen versehen, sodass ihnen auch spitze Gegenstände nichts ausmachen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,72 von 5)
Loading...
Vergleichssieger SALOMON Lotus LTD Bewertung: Sehr Gut
Preistipp HEAD Rocka Bewertung: Gut