Die besten Heißklebepistolen 2019

Alles, was Sie über unseren Heißklebepistole Vergleich wissen sollten

Eine gute Heißklebepistole bekommen Sie bei dem Hersteller Pattex.

Eine gute Heißklebepistole bekommen Sie bei dem Hersteller Pattex.

Heißklebepistolen gibt es schon seit vielen Jahrzehnten. Doch für was braucht man eine Heißklebepistole eigentlich? Heißklebepistolen können für verschiedene Zwecke eingesetzt werden. Beispielsweise werden sie häufig zum Basteln, für das Anfertigen von Dekorationen, beim Modellbau, beim Kunsthandwerk oder bei Holzarbeiten benutzt. Dabei kommen diese Geräte sowohl im Hobby-, im Bastel- und im Heimwerker-Bereich als auch in der Industrie zum Einsatz. Sofern Sie eine Heißklebepistole nutzen möchten, sollten Sie sich am besten vorab informieren, wie diese Geräte verwendet werden und welche Tipps oder Tricks hierbei beachtet werden sollten. Möchten Sie schließlich eine Heißklebepistole kaufen, können Sie eine sehr große Auswahl entdecken. Deshalb ist es vor dem Kauf empfehlenswert, die einzelnen Modelle bezüglich ihrer Qualität und ihrer Leistung sorgfältig zu überprüfen. In unserem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema.

Verschiedene Heißklebepistole-Arten in der Übersicht

Wenn Sie sich in einem Heißklebepistole Test nach einem geeigneten Modell umschauen, können Sie häufig drei Arten entdecken. Diese unterscheiden sich vor allem in der Betriebsart. Sie haben die Auswahl zwischen Heißklebepistolen mit Stromkabel, Akku Heißklebepistolen sowie Heißklebepistolen mit Aufladestation. Jede Art möchten wir nachfolgend genauer beschreiben und vorstellen. So finden Sie sicher schnell die passende Variante.

Heißklebepistole-Art Beschreibung
Heißklebepistole mit Stromkabel Heißklebepistolen mit Stromkabel, wie beispielsweise das Heißklebepistole Proxxon Modell „Micromot-Heißklebepistole HKP 220“ oder das Heißklebepistole Pattex Modell „Hot Supermatic“, werden durch Netzstrom betrieben. Sie werden dementsprechend durch ein Netzkabel an eine Steckdose angeschlossen. Dadurch sind durchaus lange Arbeiten mit dem Werkzeug möglich. Schließlich ist kein Akku, welches hin und wieder aufgeladen werden muss, vorhanden. Außerdem bieten Modelle mit Stromkabel häufig eine höhere Leistung. Jedoch sollten Sie bedenken, dass die Handhabung durch das Kabel erschwert sein kann.
Akku-Heißklebepistole Eine Akku Heißklebepistole, wie das Heißklebepistole Bosch Modell „PKP 3,6 LI“, ist mit einem Akku ausgestattet. Dementsprechend sind diese Modelle kabellos und unabhängig vom Netzstrom einsetzbar. Dafür müssen Sie jedoch bedenken, dass diese Heißklebepistolen aufgrund des Akkus meist schwerer sind. Deshalb kann die Heißklebepistole mit Akku auf Dauer durchaus anstrengender bei der Arbeit werden. Außerdem ist die Arbeitszeit begrenzt. Schließlich muss der Akku hin und wieder geladen werden. Viele Akku Modelle ohne Kabel können für etwa 15 Minuten eingesetzt werden. Manche Modelle können sogar für bis zu 45 Minuten verwendet werden, bevor der Akku aufgeladen werden muss. Meist lassen sich die Akkus allerdings recht schnell wieder aufladen. Da Akku Heißklebepistolen kabellos sind, können sie zudem sehr flexibel und mobil zum Einsatz kommen. Jedoch weisen die Geräte ohne Kabel häufig eine geringere Klebetemperatur auf.
Heißklebepistole mit Aufladestation Heißklebepistolen mit Aufladestation können in der Aufladestation aufgeladen werden. Außerdem kann in der Station die Klebetemperatur erhöht werden. Jedoch sollten Sie bedenken, dass für diese Modelle, genau wie für die Heißklebepistolen mit Stromkabel, eine Stromquelle erforderlich ist. Dazu sind diese Modelle meist nicht für lange Arbeiten gedacht. Vorteilhaft ist jedoch, dass die Heißklebepistolen mit Aufladestation meist eine hohe Leistung bieten und zum Teil mobil verwendet werden können. Außerdem können Sie die Heißklebepistole durch die Aufladestation sicher abstellen.

Vor- und Nachteile verschiedener Heißklebepistole-Typen

Heißklebepistolen, wie zum Beispiel das Heißklebepistole Proxxon Modell „Micromot-Heißklebepistole HKP 220“ oder das Heißklebepistole LUX Modell „Comfort HKP-100/12“, können sowohl beim Heimwerken als auch beim Basteln sehr praktisch sein. Unterteilt werden diese Geräte meist in drei Kategorien, wie oben bereits erwähnt. Sie sind sich aber noch nicht ganz sicher, ob die Heißklebepistole mit Stromkabel, eine Heißklebepistole mit Akku auswählen oder die Heißklebepistolen mit Aufladestation bei Ihnen Einzug halten soll? Dann schauen Sie sich die einzelnen Vorzüge und Schwächen an, die wir Ihnen übersichtlich in der folgenden Tabelle aufgelistet haben.

Heißklebepistole-Typ Vorteile Nachteile
Heißklebepistole mit Stromkabel
  • meist höhere Klebeleistung und Klebetemperatur

  • für lange Arbeiten gedacht
  • Stromquelle notwendig
  • Kabel vorhanden
Akku-Heißklebepistole
  • mobil verwendbar

  • kein Kabel vorhanden

  • unabhängig von einer Stromquelle

  • meist schnelle Aufladung des Akkus möglich

  • handlich
  • eingeschränkte Arbeitsdauer
  • oft niedrige Klebetemperatur
  • häufig längere Aufwärmzeit
  • meist höheres Gewicht
Heißklebepistole mit Aufladestation
  • meist höhere Leistung

  • sicheres Abstellen der Heißklebepistole möglich

  • zum Teil mobil verwendbar
  • Stromquelle erforderlich
  • begrenzte Arbeitsdauer

Welche Heißklebepistole ist für Sie geeignet?

Wie können Heißklebepistolen verwendet werden?

Heißklebepistolen können für unterschiedliche Arbeiten verwendet werden. Möchten Sie zum ersten Mal mit solch einem Gerät arbeiten, fragen Sie sich gewiss: Heißklebepistole wie benutzen? Bevor Sie eine Heißklebepistole, wie beispielsweise das Heißklebepistole LUX Modell „Comfort HKP-100/12“ oder das Heißklebepistole Pattex Modell „Hot Supermatic“, einsetzen, sollten Sie alle brennbaren Gegenstände um die Klebedüse entfernen. Weiterhin sollten Sie die Heißklebepistole am besten aufrecht auf die Arbeitsfläche stellen. Wichtig ist selbstverständlich, dass die Arbeitsfläche ebenfalls nicht brennbar ist. Anschließend können Sie die Heißklebepistole anschalten. Manche Modelle, wie beispielsweise das Heißklebepistole Rapid Modell „Rapid PRO EG320 Heißklebepistole 12 mm“, bieten hierfür einen Ein- und Ausschalter. Häufig sind Heißklebepistolen allerdings mit keinem speziellen Ein- und Ausschalter ausgestattet, sodass Sie das Gerät meist lediglich mit dem Strom verbinden müssen.

In welchen Farben sind Heißklebesticks erhältlich?
Heißklebesticks sind in unterschiedlichen Farben verfügbar. Üblich ist vor allem die Farbe milchigweiß. Dennoch gibt es die Sticks in vielen weiteren Farben, wie beispielsweise in pink oder rosa. Welche Farbe für Sie geeignet ist, richtet sich nach der jeweiligen Arbeit. Wer die Heißklebepistole zum Basteln verwenden möchte, kann zum Beispiel oft ideal einen transparenten Kleber verwenden. Beim Arbeiten mit Holz kann hingegen häufig ein brauner Kleber optimal eingesetzt werden. Falls Sie wiederum Metall kleben möchten, können Sie sehr gut die Farbe des jeweiligen Metalls nutzen.

Normalerweise ist die Heißklebepistole nicht sofort einsatzbereit. Stattdessen muss zunächst der Kleber erhitzt werden. Wie lange das Aufheizen dauert, richtet sich nach dem jeweiligen Modell. Besitzt das Modell beispielsweise eine geringe Leistung von etwa 50 Watt, kann es durchaus einige Minuten dauern, bis der Kleber ausreichend erhitzt ist. Manche Modelle sind jedoch sogar mit einer Heizleistung von bis zu 600 Watt versehen und bieten dementsprechend eine geringe Aufheizzeit. Nach der Aufheizzeit können Sie schließlich die Heißklebepistole benutzen, um Metall, Holz oder andere Materialien zu kleben. Hierbei ist es ratsam, verschiedene Tipps und Tricks zu beachten. Beispielsweise ist es sinnvoll, ein Stück Pappe zur Verfügung zu stellen. Denn wenn Sie versehentlich den Abzug zu stark drücken, kann zu viel Klebemasse austreten. Den überschüssigen Kleber können Sie jedoch auf der Pappe oder etwas Ähnlichem abtropfen lassen. Nachdem Ihre Arbeiten erledigt sind, sollten Sie die Heißklebepistole aufrecht hinstellen und abkühlen lassen.

Können Heißklebepistolen sicher abgestellt werden?

Heißklebepistolen sollten sicher abgestellt werden können. Dabei können vor allem Heißklebepistolen mit Aufladestation sicher auf der Station platziert werden. Akku Heißklebepistolen ermöglichen hingegen insbesondere durch das höhere Eigengewicht einen sicheren Stand. Heißklebepistolen mit Stromkabel können wiederum schneller umfallen. Denn diese sind oft leichter oder können durch das Kabel in eine Richtung gelenkt werden.

Über welche Zusatzfunktionen verfügt die Heißklebepistole?

Heißklebepistolen sind zum Teil mit einigen Zusatzfunktionen versehen. Manche Modelle sind beispielsweise mit einem Tropfschutz ausgestattet. Durch diesen können Sie genau und sauber mit der Heißklebepistole arbeiten. Dazu gibt es einige Heißklebepistolen mit Temperaturregelung. Besonders wenn Sie verschiedene Arbeiten durchführen möchten, ist eine Heißklebepistole mit Temperaturregelung sehr nützlich. Durch eine Niedrigtemperatur wird der Kleber zäher und kann beispielsweise ideal zum Abdichten von Löchern verwendet werden. Falls Sie jedoch größere Bereiche mit der Heißklebepistole kleben möchten, ist eine flüssige Klebemasse und somit keine Niedrigtemperatur, sondern eine höhere Klebetemperatur vorteilhaft. Des Weiteren sollten Sie darauf achten, dass Sie die Düse wechseln können. Denn Düsen können sich rasch verkleben. Unter anderem lassen sich zum Beispiel beim Heißklebepistole Steinel Modell „Gluematic 5000“ sowie beim Heißklebepistole Rapid Modell „Rapid PRO EG320 Heißklebepistole 12 mm“ die Düsen austauschen.

Welche Klebesticks sind die passenden?

Klebestifte sind in diversen Ausführungen erhältlich. Es gibt sie in verschiedenen Farben und Längen sowie mit unterschiedlich großen Durchmessern. Wichtig ist dabei, dass Sie die passenden Sticks oder Patronen benutzen. Diese sollten beispielsweise nicht zu klein sein. Denn wenn die Patronen oder Sticks zu klein sind, müssen diese häufiger gewechselt werden. Dazu sollten Sie überprüfen, wie Sie die Sticks nachfüllen können. Zum Teil müssen die Nachfüllpatronen manuell eingefüllt werden. Dies kann jedoch teilweise recht schwierig sein. Deshalb ist es vorteilhaft, wenn die Heißklebepistole über eine Abzugsautomatik verfügt. Durch diese können die Nachfüllpatronen automatisch nachgezogen werden, sodass das Nachfüllen dadurch schneller und einfacher gelingen kann.

Die beliebtesten Heißklebepistole-Hersteller und Marken

Wer eine Heißklebepistole kaufen möchte, wird viele unterschiedliche Modelle finden. Erhältlich sind die einzelnen Geräte sowie das entsprechende Zubehör in verschiedenen Shops. Zum Beispiel können Sie Heißklebepistolen bei Baumärkten, wie beispielsweise bei Obi, Toom oder Bauhaus, sowie in Elektrofachmärkten, wie zum Beispiel bei MediaMarkt, erwerben. Weiterhin können Sie hin und wieder bei Aldi, Lidl, Norma oder anderen Discountern bzw. Supermärkten eine Heißklebepistole entdecken. Außerdem sind bei verschiedenen Drogerien manchmal Heißklebepistolen verfügbar. So können Sie ab und an beispielsweise Heißklebepistole Müller oder Rossmann Angebote finden. Doch auch bei Tedi, in Bastelläden oder in Geschenkläden können Sie häufig Heißklebepistolen kaufen. Daneben stehen Klebepistolen, wie beispielsweise das Heißklebepistole Makita Modell „Makita DCG180RF Kartuschenpistole“, bei Amazon sowie bei einigen anderen Online Shops zur Verfügung. Es gibt viele verschiedene Heißklebepistole Hersteller, zu denen unter anderem die folgenden Marken zählen:

  • Bosch
  • LUX
  • Steinel
  • Proxxon
  • Pattex
  • Rapid
  • Meister Craft

Kaufberatung für Heißklebepistolen

Klebepistolen, wie das Heißklebepistole Meister Craft Modell „HP10 Heißklebepistole 7.2 mm 10 W“ oder das Heißklebepistole Makita Modell „Makita DCG180RF Kartuschenpistole“, unterscheiden sich im Hinblick auf mehrere Aspekte. Deshalb ist es ratsam, die Geräte vor dem Kauf genauer zu betrachten. Dies gelingt zum Beispiel in einem Heißklebepistole Test sehr gut. Hier werden meist mehrere Modelle von verschiedenen Herstellern vorgestellt und überprüft. Die Stiftung Warentest hat jedoch bislang noch keine Heißklebepistolen getestet. Sofern Sie die Heißklebepistole günstig erwerben möchten, kann manchmal auch ein Preisvergleich hilfreich sein. Dennoch sollten Sie beim Kauf den Preis nicht als Hauptkriterium ansehen. Denn es gibt einige Kriterien, die normalerweise eine größere Rolle spielen, wenn Sie eine gute oder sogar die beste Heißklebepistole finden möchten.

Einen Heißkleber kann man für die unterschiedlichsten Bastelarbeiten verwenden.

Einen Heißkleber kann man für die unterschiedlichsten Bastelarbeiten verwenden.

  • Aufheizzeit: Wenn Sie sich fragen „Heißklebepistole was beachten?“, sollten Sie wissen, dass die Aufheizzeit in einem Heißklebepistole Test normalerweise sehr relevant ist. Vor allem für den Modellbau sowie für den Heimwerker-Bereich ist es von Vorteil, wenn die Heißklebepistole nach nur wenigen Sekunden verwendet werden kann. Beispielsweise bietet das Heißklebepistole Bosch Modell „PKP 3,6 LI“ eine Aufheizzeit von lediglich 15 Sekunden. Günstige Geräte benötigen allerdings meist eine Aufheizzeit von mehreren Minuten. Zum Beispiel hält auch das Heißklebepistole Meister Craft Modell „HP10 Heißklebepistole 7.2 mm 10 W“ eine Aufheizzeit von fünf bis acht Minuten bereit.
  • Klebeleistung: Die Klebeleistung zeigt, wie viel Kleber die Heißklebepistole binnen einer Minute in eine flüssigere Konsistenz verwandeln kann. Zum Basteln oder für Hobbyarbeiten genügt oftmals eine Klebeleistung von zehn Gramm pro Minute. Falls Sie jedoch als Heimwerker eine Heißklebepistole suchen, sollten Sie laut einem Heißklebepistole Test am besten zu einem Gerät mit einer Klebeleistung von ungefähr 15 Gramm pro Minute greifen. Es gibt jedoch ebenso Modelle, die eine höhere Leistung bereithalten. Die Förderleistung des Heißklebepistole Steinel Modells „Gluematic 5000“ beträgt beispielsweise etwa 22 Gramm pro Minute. Des Weiteren sollten Sie wissen, dass Heißklebestifte normalerweise eine geringere Klebeleistung bieten. Gute Sticks weisen in der Regel eine Klebeleistung von ca. drei Gramm pro Minute auf.
  • Qualität: Ein Heißklebepistole Vergleichssieger sollte eine hohe Qualität besitzen. Deshalb sollte das Gehäuse über keine scharfen Kanten oder Ecken verfügen und insgesamt recht hochwertig verarbeitet worden sein. Dazu sollten Sie sich die Frage „Heißklebepistole wie heiß kann das Gerät werden?“ stellen. Zum Teil kann der Kleber auf bis zu 200 °C erhitzt werden. Wenn Sie länger mit dem Gerät arbeiten, ist es durchaus möglich, dass das Gehäuse der Heißklebepistole wärmer wird. Durch ein wärmeisolierendes Gehäuse können jedoch normalerweise keine Verbrennungen entstehen, da die Heißklebepistole in diesem Fall sich lediglich leicht erwärmen kann. Somit sollten Sie darauf achten, dass das Gehäuse wärmeisolierend ist.
  • Klebestick-Durchmesser: Der Durchmesser der Klebesticks beträgt häufig sieben oder elf Millimeter. Laut einem Heißklebepistole Vergleich können sich vor allem für professionellere Arbeiten Klebesticks mit einem größeren Durchmesser lohnen. Denn in Sticks mit einem größeren Durchmesser ist normalerweise deutlich mehr Klebemasse enthalten. Jedoch ist hierfür in der Regel eine höhere Leistung erforderlich. Sticks mit einem kleineren Durchmesser bieten hingegen oft den Vorteil einer geringeren Aufheizzeit.
  • Bedienung: Wenn Sie sich auf dem Markt nach passenden Angeboten, wie beispielsweise nach Heißklebepistole Müller Angeboten, umsehen, sollten Sie sich die Bedienung des Geräts anschauen. Vorteilhaft ist, wenn Sie die Sticks leicht nachfüllen können. Dazu sollte die Heißklebepistole einfach bedient werden können.

Falls es sich um ein Modell mit Kabel handelt, sollten Sie auf die Kabellänge achten. Das Kabel sollte weder zu kurz noch zu lang sein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...