Die besten Sommerreifen 2019

Alles, was Sie über unseren Sommerreifen Vergleich wissen sollten

Einen guten Sommerreifen bekommen Sie bei dem Hersteller Dunlop.

Einen guten Sommerreifen bekommen Sie bei dem Hersteller Dunlop.

Sommerreifen können ideal bei höheren Temperaturen verwendet werden. Sie sind vor allem für den Frühling sowie für den Sommer gedacht und können in diversen Ausführungen erhalten werden. Suchen Sie nach einem Sommerreifen BMW, Sommerreifen Mercedes oder einem anderen Sommerreifen Modell, können Sie sich beispielsweise vorab in einem Sommerreifen Vergleich nach den für Sie passenden Reifen umschauen. Bevor Sie die Sommerreifen kaufen, sollten Sie allerdings viele Aspekte unter die Lupe nehmen.
Wichtig ist zum Beispiel, dass Sie die Reifen in der passenden Größe erhalten. Denn es gibt diverse unterschiedliche Reifen. Die Auswahl reicht von den Sommerreifen 175 65 R14 Modellen über die Sommerreifen 255 35 R19 Modellen bis hin zu den Sommerreifen 195 50 R15 Modellen. Doch auch andere Kriterien, wie die Kraftstoffeffizienz oder das Rollgeräusch, sind relevant. Produziert werden die Reifen von verschiedenen Firmen. Beliebt sind beispielsweise die Goodyear Sommerreifen, die Michelin Sommerreifen und die Dunlop Sommerreifen. Weitere bekannte Hersteller sind unter anderem Continental, Hankook, Pirelli und Bridgestone. Der beste Sommerreifen sollte letzten Endes vor allem Ihren Anforderungen entsprechen und zu Ihrem Fahrzeug passen.

Verschiedene Reifen-Arten in der Übersicht

Sind Sie auf der Suche nach Reifen für Ihren PKW, können Sie drei unterschiedliche Arten entdecken. Hierzu zählen neben Sommerreifen Winterreifen und Ganzjahresreifen. Dementsprechend haben Sie die Wahl zwischen saisonalen Reifen, die Sie jahreszeitbedingt wechseln müssen, und Ganzjahresreifen, die Sie das gesamte Jahr über verwenden können. Alle drei Varianten werden wir nachfolgend genauer beschreiben.

Reifen-Art Beschreibung
Sommerreifen Sommerreifen, wie beispielsweise Dunlop Sommerreifen oder Continental Sommerreifen, sind optimal für die Frühlings- und Sommermonate geeignet. Sie können diese Reifen sehr gut bei höheren Temperaturen verwenden. Dabei ist das Fahrverhalten von Sommerreifen auf nassen sowie auf trockenen Straßen sehr gut. Im Winter sollten Sie diese Reifen allerdings nicht verwenden. Denn bei Schnee sowie bei Eisglätte weisen Sommerreifen ein besonders schlechtes Fahrverhalten auf. Deshalb ist bei der Verwendung von Sommerreifen im Winter ein Reifenwechsel erforderlich. Vorteilhaft ist jedoch, dass Sommerreifen selbst bei höheren Temperaturen nicht so schnell verschleißen und dass diese Reifen dank des geringeren Rollwiderstands weniger Kraftstoff verbrauchen.
Winterreifen Winterreifen können ideal bei niedrigen Temperaturen eingesetzt werden. Dabei halten diese Reifen sowohl bei trockenen als auch bei glatten und schneebedeckten Strecken ein optimales Fahrverhalten bereit. Im Gegensatz zu den Ganzjahresreifen, bieten die Winterreifen zudem eine höhere Sicherheit. Dennoch müssen Sie diese Reifen im Frühjahr gegen Sommerreifen austauschen. Denn für sommerliche Temperaturen sind diese Reifen nicht ausgelegt. Dazu sollten Sie wissen, dass Winterreifen einen größeren Rollwiderstand aufweisen und dadurch mehr Kraftstoff verbrauchen. Zudem verschleißen diese Reifen bei höheren Temperaturen schneller.
Ganzjahresreifen Ganzjahresreifen werden häufig auch als Allwetterreifen bezeichnet. Sie bieten sowohl bei trockenen als auch bei nassen Straßen ein gutes Fahrverhalten. Doch auch bei glatten und schneebedeckten Strecken ist das Fahrverhalten akzeptabel. Daher können Ganzjahresreifen sowohl im Sommer als auch im Winter genutzt werden. Dadurch müssen Sie nicht zwei verschiedene Reifensätze erwerben. Außerdem müssen Sie bei der Verwendung von Allwetterreifen nicht stets einen Reifensatz einlagern. Beachten sollten Sie allerdings, dass die Ganzjahresreifen häufig einen längeren Bremsweg aufweisen und dass diese Reifen oftmals rascher verschleißen. Dazu besitzen die Ganzjahresreifen einen größeren Rollwiderstand, sodass der Kraftstoffverbrauch höher ist.

Vor- und Nachteile verschiedener Reifen-Typen

Sommerreifen, wie zum Beispiel Sommerreifen 195 65 R15 Modelle oder Sommerreifen 225 50 R17 Modelle, sind für den Frühling sowie für den Sommer gedacht. Winterreifen können Sie hingegen in den Herbst- und Wintermonaten verwenden. Ganzjahresreifen können Sie wiederum während des gesamten Jahres nutzen. Ob Sie letztendlich Winter- und Sommerreifen oder Ganzjahresreifen einsetzen möchten, richtet sich nach Ihren Ansprüchen. Dabei hält jede Reifen Art Vor- und Nachteile bereit.

Reifen-Typ Vorteile Nachteile
Sommerreifen
  • Besonders gutes Fahrverhalten auf nassen und trockenen Fahrbahnen

  • Der Kraftstoffverbrauch ist geringer

  • Selbst bei höheren Temperaturen niedrigerer Verschleiß
  • Nicht für den Winter ausgelegt
  • Reifenwechsel bei winterlichen Straßenverhältnissen erforderlich
  • Zwei Reifensätze notwendig
Winterreifen
  • Optimales Fahrverhalten bei trockenen Fahrbahnen sowie bei Schnee und Glätte

  • Sicherer als Allwetterreifen
  • Erhöhter Verschleiß bei höheren Temperaturen
  • Der Kraftstoffverbrauch ist höher
  • Zwei Reifensätze sind erforderlich
  • Die Reifen müssen für den Sommer gewechselt werden
Ganzjahresreifen
  • Nur ein Reifensatz erforderlich

  • Kein jahreszeitbedingter Reifenwechsel notwendig

  • Für den Sommer und für den Winter geeignet
  • Das Fahrverhalten ist schlechter als das Fahrverhalten der saisonalen Reifen
  • Höherer Verbrauch an Kraftstoff
  • Meist schnellerer Verschleiß
  • Häufig ist der Bremsweg länger

Welche Sommerreifen sind für Sie geeignet?

Was bedeutet die Reifenkennzeichnung?

Bevor Sie Reifen für Ihr Auto kaufen, sollten Sie die Reifenkennzeichnung überprüfen. Wichtig ist nämlich, dass die Reifen eine passende Reifengröße aufweisen. Ob letztendlich Sommerreifen 205 55 R16, Sommerreifen 225 45 R17 oder andere Sommerreifen für Ihr Auto geeignet sind, richtet sich in der Regel nach den Reifenanforderungen Ihres Fahrzeugs. Doch was bedeuten die Zahlen? Wir möchten Ihnen die Bedeutungen der Zahlen anhand eines Beispiels genauer erläutern. Handelt es sich beispielsweise um ein Sommerreifen 205 55 R16 Modell, zeigen die Zahlen folgende Werte: Die Zahl 205 gibt die Reifenbreite in Millimeter an. Die Zahl 55 zeigt das Verhältnis der Reifenhöhe zur Reifenbreite in Prozent an. Der Buchstabe R steht wiederum für die Reifenbauart. Durch die Zahl 16 erfahren Sie schließlich den Felgendurchmesser in Zoll. Sommerreifen 17 Zoll Modelle sind dementsprechend beispielsweise die Sommerreifen 225 50 R17 Modelle. Sommerreifen 18 Zoll Modelle sind wiederum zum Beispiel die Sommerreifen 225 40 R18 Modelle. Falls Sie wiederum ein Sommerreifen R16 Modell suchen, können zum Beispiel die Sommerreifen 205 55 R16 oder die Sommerreifen 225 55 R16 in Frage kommen. Doch auch die anderen Werte müssen selbstverständlich für Ihr Fahrzeug geeignet sein. Ob Sie schließlich Sommerreifen 195 65 R15, Sommerreifen 215 55 R16, Sommerreifen 245 40 R18 oder andere Sommerreifen benötigen, können Sie in der Regel in den Papieren Ihres Fahrzeugs nachschauen.

Für welche Geschwindigkeiten sind die Reifen geeignet?
Egal ob Sie Sport Sommerreifen mit Felgen oder andere Sommerreifen kaufen möchten, es lohnt sich, auf den Geschwindigkeitsindex zu achten. Die Kennzeichnung Q bedeutet, dass die Reifen für Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h geeignet sind. Die Kennzeichnung T heißt hingegen, dass die Reifen für Geschwindigkeiten von maximal 190 km/h gedacht sind. Die Kennzeichnung T zeigt wiederum, dass die Reifen Geschwindigkeiten von bis zu 210 km/h aushalten, und die Kennzeichnung V, dass die Reifen für Geschwindigkeiten von bis zu 240 km/h geeignet sind. Falls hingegen die Kennzeichnung ZR angegeben ist, sind die Reifen für Geschwindigkeiten von über 240 km/h ausgelegt.

Hat die Stiftung Warentest Sommerreifen getestet?

Möchten Sie Sommerreifen 225 40 R18, Sommerreifen 225 55 R16, Sommerreifen 205 60 R16 oder andere Sommerreifen kaufen, können Sie durch das EU-Label mehrere Informationen zu den Reifen erhalten. Beispielsweise können Sie durch das EU-Label mehr über die Kraftstoffeffizienz sowie über die Nasshaftung erfahren. Deshalb ist es ratsam, sich dieses Label genauer anzuschauen. Jedoch zeigt das EU-Label nicht, wie schnell die Sommerreifen verschleißen oder wie gut bzw. schlecht die Fahrstabilität ist. Doch auch über das Aquaplaning sowie über die Handhabung informiert das EU-Label nicht. Deshalb ist es sinnvoll, wenn Sie sich vor dem Kauf der Reifen einen Sommerreifen Test ansehen. Dadurch können Sie nämlich mehr über andere Faktoren, wie beispielsweise über den Verschleiß, die Fahrstabilität oder die Handhabung, erfahren. Beispielsweise können Sie sich in einem Sommerreifen Test der Stiftung Warentest nach einem passenden Modell umschauen. Empfehlenswert ist es zudem, sich vor dem Kauf den aktuellen ADAC Sommerreifen Test anzusehen.

Welche Profiltiefe dürfen Sommerreifen aufweisen?

Sind die Reifen neu, liegt die Profiltiefe normalerweise bei acht Millimeter. Handelt es sich wiederum um Reifen, die runderneuert sind, ist die Sommerreifen Profiltiefe häufig geringer. Möchten Sie die Sommerreifen gebraucht kaufen, sollten Sie in jedem Fall die Sommerreifen Profiltiefe begutachten. Doch ab wieviel mm Profiltiefe sind Sommerreifen schlecht? Das Mindestprofil liegt bei 1,6 Millimeter. Denn Reifen, bei denen die Profiltiefe unterhalb dieses Werts liegt, dürfen Sie laut dem Gesetz nicht mehr im deutschen Straßenverkehr benutzen. Jedoch ist es laut dem ADAC ratsam, die Reifen bereits vor dem Erreichen der Mindestprofiltiefe zu erneuern. Empfohlen wird, Sommerreifen bei einer Profiltiefe von drei Millimetern und Winterreifen bei einer Profiltiefe von vier Millimetern zu erneuern.

Wann müssen Sommerreifen gewechselt werden?

Sommerreifen sind optimal für die warmen Jahreszeiten gedacht. Doch sind Sommerreifen im Winter erlaubt? Grundsätzlich können Sie durchaus Sommerreifen im Winter verwenden. Jedoch sollten Sie beachten, dass Sie Sommerreifen bei Schnee, Glatteis oder anderen winterlichen Verhältnissen nicht nutzen dürfen. Allerdings können Sie Ihr Fahrzeug sogar im Winter mit Sommerreifen zum TÜV bringen. Wichtig ist nur, dass während der Fahrt keine winterlichen Wetterverhältnisse herrschen.
Falls nämlich aufgrund der Wetterverhältnisse eine Winterreifenpflicht gilt und Sie dennoch mit Sommerreifen unterwegs sind, kann Ihnen ein Bußgeld verhängt werden. Doch ab wann am besten Sommerreifen wechseln? Empfohlen wird häufig, sich nach der O-Regel zu richten. Diese besagt, dass Winterreifen von Oktober bis Ostern genutzt werden sollten.

Die beliebtesten Sommerreifen-Hersteller

Halten Sie Ausschau nach Sommerreifen für einen Golf 4, einen Golf 5, einen Skoda Fabia, einen VW Touran, einen Ford Focus, ein Audi A3 oder ein ganz anderes Auto, können Sie viele unterschiedliche Modelle entdecken. Bekannt sind beispielsweise die Michelin Sommerreifen, die Goodyear Sommerreifen sowie die Continental Sommerreifen. Weitere bekannte Sommerreifen Marken sind beispielsweise:

  • Dunlop
  • Pirelli
  • Bridgestone
  • Hankook

Zur Verfügung stehen die Autoreifen unter anderem bei Fachmärkten. Beispielsweise können Sie bei A.T.U. Sommerreifen, Winterreifen sowie Ganzjahresreifen entdecken. Doch auch bei mehreren Online Shops sind Sommerreifen, wie beispielsweise Sommerreifen 195 50 R15, Sommerreifen 185 60 R15 oder Sommerreifen 205 60 R16, erhältlich. Im Internet können Sie außerdem gebrauchte Sommerreifen günstig erhalten. Manchmal gibt es sogar Sommerreifen zu verschenken.

Kaufberatung für Sommerreifen

Auf dem Markt gibt es eine Menge Sommerreifen Angebote. Hier finden Sie Sommerreifen 225 45 R17, Sommerreifen 215 55 R16, Sommerreifen 175 65 R14 sowie zahlreiche weitere Modelle von Michelin, Dunlop, Goodyear, Pirelli, Bridgestone und anderen Marken. Bevor Sie letztendlich Sommerreifen für einen Audi A6, einen Golf 6, einen Opel Corsa, einen VW Passat, einen Ford Fiesta, einen Polo oder ein anderes Auto kaufen, sollten Sie viele Kriterien sorgfältig überprüfen. Nachfolgend möchten wir Ihnen daher mehrere relevante Faktoren zeigen.

Sommerreifen werden von vielen verschiedenen Herstellern angeboten.

Sommerreifen werden von vielen verschiedenen Herstellern angeboten.

  • Der Kraftstoffverbrauch: Sofern der Kraftstoffverbrauch niedrig ist, können Sie ein wenig Geld sparen. Zudem ist ein möglichst geringer Kraftstoffverbrauch besser für die Umwelt. Deshalb ist es ratsam, wenn Sie sich vor dem Kauf von Sommerreifen die Rollwiderstandsklasse genauer anschauen. Denn wenn die Reifen sich leichter drehen, ist eine geringere Menge an Energie für den Motor erforderlich. Dementsprechend wird auch der Kraftstoffverbrauch geringer ausfallen. Dabei gibt es insgesamt sieben Rollwiderstandsklassen. Sofern die Sommerreifen in die Klasse A eingestuft wurden, gibt es keinen Mehrverbrauch. Bei beispielsweise Reifen der Klasse B steigt der Kraftstoffverbrauch hingegen um 0,10 Liter pro 100 Kilometer. Letztendlich sollten Sie beachten, dass insbesondere günstige Sommerreifen meist in eine schlechtere Rollwiderstandsklasse eingeordnet wurden.
  • Die Nasshaftung: Möchten Sie Sommerreifen kaufen, sollten Sie am besten auf die Nasshaftung achten. Dabei gibt es sieben Nasshaftungsklassen, die von A bis G reichen. Die Klassen D und G sind jedoch nicht für Autos gedacht. Die Nasshaftung kann letztendlich zeigen, wie weit sich der Bremsweg bei einer nassen Strecke verlängert. Bei Reifen der Klasse A wird der Bremsweg nicht verlängert. Bei Sommerreifen der Klasse B ist der Bremsweg hingegen um drei Meter verlängert. Bei Reifen der Klasse C verlängert sich der Bremsweg wiederum um vier Meter, bei Reifen der Klasse E um fünf Meter und bei Reifen der Klasse F um sechs Meter.
  • Das externe Rollgeräusch: Das externe Rollgeräusch wird in Schallwellen auf dem EU-Label angegeben. Dabei gibt es insgesamt drei verschiedene Klassen. Gemessen wird das Rollgeräusch bei dem Vorbeifahren eines PKWs mit einem abgeschaltetem Motor. Ein Sommerreifen Vergleichssieger sollte eine möglichst geringe Lautstärke aufweisen. Denn dadurch ist die Lärmbelästigung durch die Reifen geringer.
  • Die Lebensdauer: Wie alt dürfen Sommerreifen werden? Die Lebensdauer hängt selbstverständlich von verschiedenen Faktoren ab. In der Regel beträgt die Lebensdauer von Sommerreifen zehn Jahre. Sofern Sie allerdings beispielsweise 44.000 Kilometer pro Jahr mit den Reifen fahren, sollten die Reifen am besten maximal dreieinhalb Jahre genutzt werden. Zudem spielt auch die Lagerung eine Rolle. Werden die Sommerreifen fachgerecht gelagert, kann dies die Lebensdauer verlängern.
  • Die Felgen: Auf dem Markt können Sie sowohl Sommerreifen ohne Felgen als auch Sommerreifen mit Felgen entdecken. Möchten Sie Sommerreifen mit Felgen kaufen, können Sie sich in der Regel zwischen Sommerreifen mit Alufelgen und Sommerreifen auf Stahlfelgen entscheiden. Beide Varianten bieten sowohl Vor- als auch Nachteile. Stahlfelgen weisen in der Regel eine höhere Stabilität auf. Alufelgen überzeugen hingegen meist in puncto Optik und sind oftmals leichter.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...