Die besten 3D-Leinwände 2019

Alles, was Sie über unseren 3D-Leinwand Vergleich wissen sollten

3d leinwand test vergleich

Damit der 3D-Beamer auch genutzt werden kann, sollten Sie in eine gute 3D-Leinwand investieren.

Ein leistungsfähiger 3D-Beamer ist das Glanzstück einer jeden Heimkino-Anlage. Eingefleischte 3D-Fans wollen den unvergleichlichen räumlichen Eindruck beim Anschauen ihrer Lieblings-Movies unter keinen Umständen missen. Um die optimale Bildqualität aus dem Beamer herauszukitzeln, ist eine passende 3D-Leinwand ein gutes und vergleichsweise preisgünstiges Mittel. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Typen von 3D-Leinwänden es gibt und welche Aspekte bei einem Heimkino-Test eine Rolle spielen.

Verschiedene 3D-Leinwand-Arten in der Übersicht

Während eine Rückprojektionsleinwand aus Platzgründen im Heimkino-Bereich nur eine untergeordnete Rolle spielt, kommen drei Arten von 3D-Leinwänden für einen 3D-Leinwand Test in Betracht. Die erste Kategorie von 3D-Leinwänden für den Beamer sind die Stativleinwände. Eine Stativleinwand eignet sich für den mobilen Einsatz und kann nach Gebrauch zusammengeklappt und platzsparend verstaut werden. Der zweite Leinwand-Typ ist die Rollo-Projektionswand. Eine Rollo-Leinwand wird fest an der Wand montiert und bei Bedarf ausgerollt. Neben Modellen, die manuell bedient werden, ist diese Art der Foto-Leinwand auch als Motorleinwand erhältlich. Die dritte Art ist schließlich die Rahmenleinwand. Dabei handelt es sich um einen festen Rahmen, der mit Leinwandstoff bespannt wird. Wenn es darum geht, Filme oder Fotos auf eine Leinwand zu projizieren, spielt für die Qualität der Leinwandbilder auch das Material der Leinwand eine Rolle. Eine wichtige Kenngröße für die Qualität der Bilder auf der Leinwand ist der Gain-Faktor. Damit ist das Abstrahlverhalten oder der Reflexionswert einer Leinwand gemeint. Mitunter können an einer 3D-Leinwand in Abhängigkeit des Leinwandformats im Randbereich störende schwarze Balken sichtbar sein. Wer sich daran stört, kann sich eine passende Leinwand-Maskierung zulegen, um diese Randbereiche abzudecken. Leinwandmaskierungen stehen vor allem bei eingefleischten Film-Fans hoch im Kurs, die sich durch nichts vom Geschehen auf der 3D-Leinwand ablenken lassen möchten. Eine gute Leinwand für Heimkino und Co. ist für Liebhaber also besonders wichtig.

3D-Leinwand-Art Beschreibung
Stativleinwand Stativleinwände zeichnen sich durch ihre Mobilität aus. Sie lassen sich nach dem Gebrauch zusammenklappen und an geeigneter Stelle platzsparend aufbewahren. Stativleinwände sind zudem für Nutzerinnen und Nutzer interessant, die ihren Beamer des Öfteren unterwegs einsetzen.
Rollo-Leinwand Rollo-Leinwände werden fest an der Wand montiert. Sie werden aber nur dann ausgerollt, wenn sie auch tatsächlich benutzt werden. Ein Teil der Modelle wird wie ein gewöhnliches Fenster-Rollo an einer Kordel oder einem Gurt aus- und eingerollt, ein anderer Teil kann komfortabel über einen Motor bewegt werden.
Rahmen-Leinwand 3D-Leinwände mit Rahmen werden ebenfalls fest montiert, können jedoch im Gegensatz zu den Rollo-3D-Leinwänden nicht eingerollt werden. Die Bildfläche ist permanent sichtbar.

Vor- und Nachteile verschiedener 3D-Leinwand-Typen

Die 3D-Leinwände mit Rahmen bieten den Vorteil, dass das 3D-Leinwandtuch mit etwas Spannung am Rahmen befestigt werden kann und dadurch ein besonders ebenes 3D-Leinwandbild entsteht. Auf diese Weise können Filme und Fotos auf die Leinwand projiziert werden, ohne dass es zu unschönen Beulen oder Verzerrungen bei den Bildern auf der Leinwand kommt. Weniger geschätzt wird bei dieser Art der 3D-Leinwand fürs Heimkino die Tatsache, dass die Leinwand permanent sichtbar ist. Sie bedeckt auch dann die Wand, wenn keine Leinwandbilder oder Filme betrachtet werden. Eine Rollo-Heimkinoleinwand bietet diesbezüglich den Vorteil, dass sie nach dem Filmeschauen einfach eingerollt werden kann. Die Modelle mit Motor lassen sich zum Teil sogar vom Sitzplatz aus über eine Fernbedienung bedienen. Allerdings können sich die Rollo-Leinwände für den Beamer nicht gänzlich unsichtbar machen. Auch die aufgerollte Film- und Foto-Leinwand bleibt in Form eines Balkens an der Wand sichtbar. Bei der mobilen Version ist der Beamer Leinwand 3D-fähig und lässt sich nach dem Movie-Abend oder der Präsentation mit wenigen Handgriffen komplett abbauen und platzsparend an einem geeigneten Ort unterbringen. Unabhängig der Bildformate und des Gain-Faktors ist dieser Leinwandtyp unproblematisch höhenverstellbar. Die Möglichkeit zur Höhenverstellung kann sich besonders dann als wertvoll erweisen, wenn sich die Ausrichtung des Beamers nicht ohne Weiteres verändern lässt. Ein Nachteil, mit dem ein Teil der Stativ-Leinwände zu kämpfen hat, sind Wellen in der Projektionsfläche, die sich negativ auf die Bildqualität auswirken. Während eine großformatige LED-Leinwand mit horrenden Kosten verbunden ist, bewegt sich eine XXL-Leinwand mit einer Leinwand-Größe zwischen 100 Zoll und 120 Zoll in einem erschwinglichen Rahmen. In diesem Größenbereich sind sowohl Projektionen mit Full-HD-Auflösung als auch mit 4k-Auflösung möglich.

3D-Leinwand-Typ Vorteile Nachteile
Stativleinwand
  • für den mobilen Einsatz geeignet
  • leicht zu verstauen
  • Gefahr gewellter Bildbereiche
Rollo-Leinwand
  • lässt sich nach Gebrauch einrollen
  • höhenverstellbar
  • Montageaufwand
Rahmen-Leinwand
  • ebene Bildfläche
  • hohe Bildqualität
  • Projektionsfläche permanent sichtbar

Welche 3D-Leinwand ist für Sie geeignet?

Welche 3D-Leinwand für Ihre Zwecke geeignet ist, richtet sich nicht zuletzt nach der Art des 3D-Projektors, den Sie verwenden. Während für einen Mini-Beamer bei Ihrem Heimkino-Test eine kleinere Rollo- oder Rahmenleinwand infrage kommt, darf die 3D-Leinwand für einen Full HD-Beamer und erst recht für einen 4k-Beamer ruhig etwas größer ausfallen. Ist der LED-Beamer in Ihrem Heimkino an einer Beamer-Deckenhalterung befestigt, kann ein höhenverstellbares 3D-Leinwandtuch eine gute Wahl sein. Anstatt den Projektionswinkel des Beamers zu verändern, können Sie die Höhe bei Bedarf anpassen. Wer Präsentationen außer Haus plant oder seinen Movie-Abend auch einmal auf die Terrasse verlegen möchte, ist mit einer 3D-Stativ-Leinwand für seinen LED-Projektor gut beraten. Wer sich auf das Urteil der Vergleichs-Experten von „Stiftung Warentest“ verlassen möchte, muss sich momentan noch gedulden. Zwar haben die Verbraucherschützer unlängst einen HD-Beamer Heimkino-Test veröffentlicht, eine 3D-Leinwand wurde jedoch nicht getestet.

Gut zu wissen
Wenn Sie sich ein besonders authentisches Kino-Feeling in die eigenen vier Wände holen möchten, kann eine akustisch durchlässige 3D-Leinwand die richtige Wahl sein. Das Material dieser 3D-Leinwände ist für Schallwellen durchlässig und die Lautsprecher können, ebenso wie im Kino, hinter der Leinwand platziert werden.

Kann ich eine 3D-Leinwand selber bauen?

Mit dem entsprechenden handwerklichen Geschick ausgestattet, spricht nichts dagegen, dass Sie Ihre 3D-Leinwand selber bauen. Besonderes Augenmerk sollten Sie auf eine straff gespannte Heimkinoleinwand ohne Falten und Beulen legen. Darüber hinaus empfiehlt sich für die Arbeit mit der Leinwand das Tragen von sauberen Handschuhen, damit es nicht bereits während des Baus zu unschönen Flecken auf der Bildfläche kommt.

Kann ich auf eine 3D-Leinwand malen?

Eine 3D-Leinwand zu bemalen, hat nichts damit zu tun, eine Leinwand zu gestalten oder eine Leinwand zu bedrucken. Ein Foto auf eine Leinwand zu drucken und ein Bild auf eine Leinwand zu drucken, gehört in den kreativen Bereich, während beim 3D-Leinwand-Malen lediglich eine Projektionsfläche auf die Wand aufgemalt wird. Wenn Sie sich für diese Variante entscheiden, sollten Sie reinweiße Farbe verwenden und diese auch nicht abtönen. Für authentisches Kino-Feeling sorgen 3D-Leinwände mit akustisch durchlässigem Leinwandmaterial und hinter der Leinwand platzierten Boxen.

Kann ich einen Beamer mieten?

Wenn Sie einen Beamer und eine 3D-Leinwand für ein einmaliges Ereignis benötigen, finden Sie im Internet zahlreiche Vermarkter, die sich auf den Verleih von Beamer-Equipment spezialisiert haben. Neben 3D-Beamern können Sie auch 3D-Leinwände und 3D-Brillen mieten.

Gibt es aufblasbare Leinwände?

Aufblasbare Leinwände sind eine Option für Events im Freien oder in größeren Räumlichkeiten. 3D-Leinwände zum Aufblasen können gekauft oder auch gemietet werden.

Welche Leinwand eignet sich für 3D?

Grundsätzlich ist die Beamer Leinwand 3D-fähig. Wenn Sie den weiter seitlich sitzenden Zuschauern auch eine gute Bildqualität bieten möchten, sollten Sie auf hochwertiges Leinwandmaterial mit entsprechendem Gain-Faktor achten.

Die beliebtesten 3D-Leinwand-Marken und Hersteller

Im Bereich der 3D-Leinwände bieten zahlreiche Hersteller ihre Produkte an. Während eSmart als deutsches Unternehmen mit mehreren Modellen vertreten ist, zeigt sich das Produkt-Segment in Sachen Hersteller insgesamt international. Wir haben ein Listing aktuell beliebter Marken für Sie zusammengestellt:

  • Celexon
  • eSmart
  • CCLife
  • Ivolum
  • Henzin
  • Nierbo
  • Yokkao

LED-Leinwand oder XXL-Leinwand – eine Leinwand für Heimkino und Co. finden Sie bei diesen Herstellern allemal.

Kaufberatung für 3D-Leinwände

Wenn Sie Ihren eigenen 3D-Leinwand Vergleichssieger im Rahmen einer Kaufberatung bestimmt haben und die 3D-Leinwand kaufen, werden Sie feststellen, dass sich die Anschaffungskosten für viele Modelle in einem moderaten Rahmen bewegen. Gemessen an den Preisen für einen hochwertigen Beamer, bietet eine 3D-Leinwand eine interessante Möglichkeit, mit vergleichsweise wenig finanziellem Aufwand ein Plus an Bildqualität zu erreichen. Das gilt sowohl für die Stativ- als auch für die Rollleinwände. Die elektrische Leinwand gehört nicht zu den günstigen 3D-Leinwänden. Sie sind in der Anschaffung etwas teurer, haben dafür aber auch mehr Bedienkomfort zu bieten. Möchten Sie eine 3D-Leinwand günstig erwerben, lohnt sich ein Preisvergleich im Internet. So können Sie sich auch die beste 3D-Leinwand auf dem Markt einmal genauer anschauen.

Um eigene Bilder auf eine Leinwand zu projizieren oder mit dem Freundeskreis einen Filmeabend zu gestalten, ist eine Rolloleinwand mit Motor nicht zwingend erforderlich. Von größerer Bedeutung ist die Größe der Leinwand, damit die Auflösung Ihres Beamers voll zur Geltung kommt.

Fazit

3D-Leinwände gibt es als stationäre Modelle für das Heimkino und als Stativleinwände für den mobilen Einsatz. Die Projektionswände stellen eine hervorragende Möglichkeit dar, um die Qualität der Projektionen mit geringem finanziellen Aufwand aufzuwerten. Ein besonders hochwertiges 3D-Leinwandbild liefern 3D-Leinwände mit Rahmenkonstruktion. Für authentisches Kino-Feeling sorgen 3D-Leinwände mit akustisch durchlässigem Leinwandmaterial und hinter der Leinwand platzierten Boxen. Wer viel Wert auf Bedienkomfort legt, findet unter den Roll-Leinwänden mit Motorantrieb das richtige Modell. Ziehen Sie den einen oder anderen 3D-Leinwand Test zu Rate, um sich die Kaufentscheidung zu erleichtern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...